Seite:Die araner mundart.djvu/514

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

füge hinzu: A. 302. – S. 105 letzte zeile lies l̄ampə statt l̄āmpə. – S. 107 z. 4: „gen. fȧrəgə lies feŕəgə“ (Martin). Pedersen. Diese der orthographie (feirge) entsprechende aussprache ist mir allerdings auch begegnet, aber nur ganz vereinzelt. Auch im nom. kommt e statt æ vor, der orthographie (fearg) zum trotz. Die von mir angegebene aussprache halte ich vorläufig jedoch noch für die der mehrzahl der sprecher. – S. 107 z. 14 fȧrīn nach Pedersen mit ŕ. – S. 107 z. 17 lies ə statt . – S. 107 zwischen fȧrn̥ und fǡšḱĭm ist einzuschieben: fæ̇rsəd, fæ̇rsəȷ f. „spindel“. fearsaid von fersed, W. 544. – S. 107 z. 23: „volkstümlich faciəs (ç geschwunden).“ Pedersen. Ich habe das ç in der mehrzahl der fälle gehört, wenigstens auf Aran. In Galway habe ich allerdings häufiger fȧcəs gehört. – S. 108 z. 10 lies šē statt še. – S. 108 z. 19. 20 sind zu streichen. Die beispiele z. 21–23 sind s. 117 unter fulń̥c einzureihen; z. 21 lies statt . – S. 108 z. 30 lies wæc statt waec. – S. 109 z. 3 lies cicĭm statt cicn̥. – S. 109 z. 5 lies n̄ā statt . – S. 109 z. 15 lies kann statt kam. – S. 110 z. 8: „Das volk kennt nur faulēŕəxt.“ Pedersen. – S. 111 z. 7 lies lecŕ̥ statt lecr̥. – S. 111 z. 10 lies: fiĺĭm, fīĺĭm 1. „falte“; 2. „wende mich, kehre zurück“, fillim: St.-B. 275, W. 549, Atk. 702. ḱē n̄ūs ə vīĺə mē də lecŕ̥? = ḱē vēd fiĺə jīnəs mē gə də lecr̥? [Vgl. fiĺə.] Vgl. Zspr. [Nach Pedersen kommt das verbum fiĺĭm häufig vor.] – S. 112 z. 7 lies š ē statt š ə. – S. 112 z. 29 streiche und „hinsichtlich“. – S. 112 vorletzte zeile lies erzählen statt erwählen. – S. 113 z. 9. 10 sind zu streichen und statt dessen zu lesen: „Wie der priester mir erzählt hat, soll in der gemeinde bekannt gemacht werden, dass der bischof ende der woche hier bei uns sein wird.“ – S. 113 z. 10 füge hinzu: fuəŕ šib miĺān mōr ō n-ə n-æhŕ̥, xuələ mē, mā s fīr ē. „Ich habe erzählen hören, dass ihr ernstlichen tadel von eurem vater erfahren habt. – S. 113 zwischen fĭūn̄ und flaur einzuschieben: flanīn „flanell“, engl. flannel. – S. 113 letzte zeile streiche: flúr, gen. 18,6. – S. 114 zwischen fløx und foilān ist einzuschieben: fløxū, verbals. zu floxĭm. – S. 114 z. 27 lies ńīm statt ńim. – S. 115 1: Pedersen hält fōləmə für den gen. von fōlm̥, vielleicht mit recht. – S. 115 z. 20 lies fīn statt fīń und fræŋkəx statt fræŋkər. – S. 115 z. 25: „Ihre etymologie ist falsch. Vgl.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 272. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/514&oldid=- (Version vom 31.7.2018)