Seite:Die araner mundart.djvu/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 36 –

2) für ə aus e: aiə (neben ai, vgl. § 4) „gesicht“, air. aged; aiən „kessel“ (vgl. § 4), air. aigen; aiŕə „erbe“, mir. oigre, Z. f. c. Ph. I 434; avrəs ąvrəs anvrəs „zweifel“, air. amairess; ārȷə airȷə „höhe“ (vgl. II 254, 11), mir. arde; āŕńə „schlehe“, mir. áirne; æhńə „brennendes material“, mir. athinne; æńə æne „kenntnis“, air. aithgne aidgne; æńr̥ „mädchen“, mir. ainder; aŋǵl̥ „engel“, air. aingel; ȧŕə æŕə āŕə „acht, aufmerksamkeit“, air. aire; æcn̥̄ „stechginster“, mir. aittenn; bišəx „genesung“, mir. bisech; bŭælə bŭȧlə „dorf“, mir. baile; bŭæńə bŭȧńə „milch“, mir. bainne; bŭiĺə „schlag“, mir. buille; dȧŋn̥ dæŋn̥ „fest“, air. daingen; dinə dynə „mensch“, air. duine; draiən̄ „schwarzdorn“, air. draigenn; drehəd (neben drēd) „brücke“, mir. drochet; ȷeŕə „ende“, mir. dered; ȷiləsk „essbarer meertang“ (halymenia edulis, halymenia palmata), mir. duilesc (vgl. § 109); ȷivəs „schere“, mir. demess; eȷə (in eȷə fȳšcn̥ „beichtvater“), mir. aite; išḱə „wasser“, mir. usce; ĺecŕ̥ „brief“, air. liter; naḱə „nahe bei“ (vgl. II 288, 2), mir. anaici (Z. f. c. Ph. II 12) zu aicce; sevŕ̥ „reich“, mir. saidber;

3) für ə aus i: ‑ĭm, endung der 1. pers. sing. praes. ind. act.; aməȷ „albernes altes weib“, mir. ammait; anm̥ „seele“, air. anim; avl̄ə „so, derart“, air. amlaid; āŕəȷ „ein gewisser“, mir. airid; æhəš „tadelsucht“, air. athis; æhŕ̥ „vater“, air. athir; ækəš „fluch“, mir. accais; æmšŕ̥ „zeit“, air. aimsir; ǡgləš „kirche“, air. eclais; boxl̥ „knabe“, air. buachaill bóchaill; brāhr̥ „klosterbruder“, air. bráthir (vgl. § 4); dauən „tiefe“ (vgl. § 4), mir. domain; ȷefŕ̥ „eile“, air. dethbir dedbir; əńú „heute“, air. indiu; gȧrəȷ „kurz“, air. garit; īncń̥ „gedanke“, intinn Keat.; kahŕ̥ „stadt“, air. cathir; kanwń̥c „aussprache, ausspracheweise“, Molloy, 26: canúint, O’R. canmhuin;

4) für ə aus o: bilr̥ bildr̥ „wasserkresse“, mir. bilor biror; ēdrm̥ „leicht“, air. étromm; „zu, dass“, air. co; ømpr̥ „tragen“, mir. immchor.

5) für ə aus u: agəs „und“, air. acus ocus; dauən „welt“ (neben daun; vgl. § 4 u. II 251, 16), air. domun; dorəs „thür“, air. dorus; dōxəs „hoffnung“, mir. dóchus; duəlgəs „lohn“, mir. dualcus; dūxəs „heimat“, mir. duthchus, ȷauəl „teufel“ (neben

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/52&oldid=2746833 (Version vom 6.5.2016)