Seite:Die araner mundart.djvu/53

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 37 –

ȷaul; vgl. § 4), air. diabul; fȳvr̥ „schärfe“, mir. faebur; tobr̥ „quelle“, air. topur.

§ 73. Beispiele für ein aus nasal oder liquida hervorgegangenes ə (vgl. § 71) sind: aləbn̥ „Schottland“, air. Alban; arm̥ „werkzeug, gerät“, air. arm; ænm̥ „name“, air. ainm; æŕəǵəd „geld, silber“, air. airget; baləv „stumm“, mir. balb; banəv „ferkel“, air. banb; bolək „leib“, air. bolc; borəb „rauh“, air. borb; dorn̥ „faust“ (neben daurnə) air. dorn; ȷȧrək ȷȧrəg „rot“, air. derg; ȷeləv „aufziehn der weberkette“, air. delb; garəv „rauh“, mir. garb; gorm̥ „blau“, mir. gorm; ǵȧrəb „schorf“, gearb (vgl. mir. gerbach); karəbəd „kinnlade“, mir. carbad; køŕm̥ „festlichkeit“, mir. coirm cuirm; l̄orəgə „schienbein“ (Molloy 38: loraga) mir. lurga (vgl. II 285, 16); meŕəǵ „rost“, mir. meirg, meŕəv „schwül“, mir. meirb; skaləp „spalt, kluft“, mir. scalp.

§ 74. Als zusatz zu früher konsonantischem auslaut erscheint ə unter anderen beispielen in: ȧdāńə „Italien“, air. Etáil; bæŋkə „bank“ (des geldwechslers), engl. bank; beńšə „bank, sitzbank“, engl. bench; bēsə (neben bēs vgl. § 4 u. II 262, 26 sowie Molloy 33) „sitte, gewohnheit“, air. bés; buskə bøskə „schachtel“, engl. box; daurnə (neben dorn̥) „faust“, mir. dorn; ȷēŕḱə „almosen“ (nicht ȷēŕḱ, wie II 80, 22, vgl. § 4), air. deircc; fēlə „festtag“, mir. féil; galdrə „fieber“, air. galar (wohl aus *galrə aus *galr̥ aus *galər aus galar); kablērə „flickschuster“, engl. cobbler; kan̄ə „kanne“, engl. can; ḱēxtə „pflug“ (vgl. II 284, 1), mir. cecht; l̄an̄ə „schuppe“, mir. lann land.

2. ø.

§ 75. Der buchstabe ø bezeichnet den dem ə entsprechenden gerundeten vokal. Dieser laut wird oft neben u oder o angewandt. Hinsichtlich des ursprungs sind, von vereinzelten erscheinungen abgesehn, fünf fälle zu unterscheiden. ø vertritt älteres o, u, e, i oder, in lehnwörtern aus dem englischen, den akustisch nachliegenden vokal in but etc.

§ 76. ø aus älterem o ist zunächst durch einfluss eines palatalisierten konsonanten (vgl. § 98) entstanden und dann auch auf andre wörter übertragen worden. Beispiele sind: bøš „handfläche“

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 37. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/53&oldid=- (Version vom 31.7.2018)