Seite:Die araner mundart.djvu/527

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 285 –

S. 178 z. 7 „nur von geistererscheinungen gebraucht“: „Auch sonst“. Pedersen. – S. 178 z. 21 lies ə n-ēn statt ēn. – S. 178 z. 24: „l̄aiəŕḱīn ist nicht von ladhar gebildet, sondern volksetymologische entstellung eines diminutivs zu l̄ūȷīn. Molloy 32 hat die erste stufe dieser entstellung (im anschluss an l̄aiəd): loighdicín, darauf anschluss an ladhar. Nach Martin lautet das l̄ɛiŕəḱīń.“ Pedersen. – S. 179 z. 2 streiche „aus lasrach – 654“ und lies „neubildung nach dem gen. oder plur. von l̄asŕ̥“. – S. 179 z. 30: „Die lautgesetze verbieten die ableitung von laigen; es ist lann.“ Pedersen. – S. 180 z. 4 füge hinzu: ə l̄āŕ „anwesend“. Vgl. . – S. 180 z. 7 füge hinzu: „bereits“. tā šē šin mōrān ńīs fǡr l̄āŕəx. „Das ist schon viel besser.“ – S. 181 z. 1: „Der plur. l̄oxə deutet darauf, dass das wort fem. ist; ebenso fem. bei Molloy 23.“ Pedersen. – S. 181 z. 16 füge hinzu: aus langfiter, W. 653. – S. 181 z. 23 streiche „O’R., von lorc ‚stab‘, A. 170, W. 669, Atk. 787“ und lies: „aus lurga, Z.-E. 264, W. 673, A. 181.“ – S. 182 z. 26 lies l̄osĭm statt l̄oskĭm. – S. 181 zwischen l̄os und l̄osĭm ist einzuschieben: l̄osĭm „zünde an“, lasaim, aus lassaim, W. 654. Vgl. l̄astə. – S. 181 z. 28 streiche: verbals. zu l̄oskĭm. – S. 181 z. 30. 31. 32 sind zu streichen. – S. 182 z. 2 füge hinzu; tā šē əŕ l̄ōšcīn eǵ n̥ atlántik hotél. „Er logiert im atlantischen hotel“. – hāniǵ šē eǵ iərī l̄ōšcīn agəs ḱināl suəs eŕ fȧ mīsə. „Er kam und verlangte auf vier wochen logis und pension.“ – S. 182 z. 6 füge hinzu: tā mə watš xūǵ n̄ūmēd l̄uə. „Meine uhr geht fünf minuten vor“ (gegens. māl̄). – S. 182 z. 18 lies l̄ūȷīn statt l̄ūȷĭn. – S. 182 z. 23 füge hinzu: l̄ūn dø. „Schwarzdrossel.“ – S. 182 z. 31: „l̄ȳx ‚gelehrtes wort‘.“ Pedersen. – S. 182 z. 4 füge hinzu: l̄yv. – S. 183 z. 20 lies ĺe statt ĺə. – S. 183 z. 23 lies ńī statt ńīl. – S. 184 z. 11 füge hinzu: ĺǡn. tā šlinān ĺǡn eǵə. „Er hat breite schultern.“ – S. 184 z. 21 lies „fliese“ statt „fliesse“. – S. 184 z. 22: „gen. ĺeḱ unmöglich; ĺeḱə (Martin).“ Pedersen. – S. 184 z. 31: „lies ĺȧxtə.“ Pedersen. – S. 185 z. 12; „Der nom. heisst ĺȧbə, der gen. heisst ĺȧpə.“ Pedersen. So war es zweifellos früher. Heutzutage werden die formen oft verwechselt. – S. 185 z. 31 füge hinzu: veŕ šē ĺēhn̥̄ ʒomsə. „Er giebt mir stunden.“ – S. 186 z. 3: „lies ĺešḱə.“

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 285. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/527&oldid=2746841 (Version vom 6.5.2016)