Seite:Die araner mundart.djvu/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
E. Die diphthonge: ai au oi iə uə.
1. ai.

§ 78. Der durch ai bezeichnete diphthong entspricht dem der deutschen wörter „steil, teil“ etc. (Vietor § 48). Hinsichtlich der herkunft des ai können 8 fälle unterschieden werden.

§ 79. In den meisten wörtern vertritt ai ein air. a mit folgendem (d oder g geschriebenem) stimmhaftem reibelaute. Beispiele sind: ai aiə (vgl. § 4) „gesicht“, air. aged; aiəl̄ ail̄ „hitze“ (vgl. §4 und II 251, 10), air. adall; aiən „kessel“ (vgl. § 4), air. aigen; aiərk „horn, geweih“ (vgl. § 4 und II 251, 15), air. adarc; ail̄əḱĭm ain̄əḱĭm (neben āləḱĭm) „bestatte“, mir. adnacim, air. adnacul; draiən „schwarzdorn“, air. draigen; klai „steinumzäunung“ (vgl. § 4 u. II 153), mir. clad; klaiŕə „feigling“, cladhaire; l̄aiəd „kleinheit“, mir. laiget (vgl. §  4); l̄aiəŕḱīn (vgl. § 4 u. II 285, 3) mir. lader; wai „von ihm“, air. úad; sl̄aidān „erkältung“, slaighdéan; staiŕə „treppe“, aengl. stæger; saivrəs „reichtum“, mir. saidbres; aiŕə „eis“ in ĺȧk-aiŕə, mir. óigred aigred.

§ 80. In einigen wörtern entspricht ai einem älteren o mit folgendem (g oder d geschriebenem) stimmhaftem reibelaut, so in aiŕə „erbe“, mir. oigre (Z. f. c. Ph. I 434); faiȷ „geduld“, (vgl. II 271, 24), air. foditiu; kaiḱīš „pfingsten“, mir. cóicdigis (vgl. II 271, 24). Älterem u mit folgendem stimmhaftem palatalem reibelaut entspricht es in *fai, fut. von fāĭm „finde, bekomme“, mir. fúigbe.

§ 81. In einigen wörtern vertritt ai ein wohl schon frühzeitig offenes e vor stimmhaftem reibelaut, so in ĺaiəs „heilen“, wozu auch ĺaisĭm „heile“, mir. leges; mĭaig „molken“, mir. medg.

§ 82. Älteres a oder o vor folgendem (b geschriebenem) palatalisiertem labiodentalem reibelaut liegt zu grunde in aibləgəȷ „verbindlichkeit“, oibliogaid; aibŕān „april“, abraon; aibŕə gen. von obŕ̥ „arbeit“, mir. obri; aivńə gen. von auən̄ „fluss“ (vgl. II 251, 15).

§ 83. ai entspricht a oder ā vor palatalisiertem l oder n in saiĺ „fett des specks“, mir. saill; saiĺĭm „salze“, air. saillim;

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 39. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/55&oldid=- (Version vom 31.7.2018)