Seite:Die araner mundart.djvu/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 45 –

schen geht air. bezw. mir. nach einem vokal (p geschrieben) auf p zurück, so in aibŕān „april“, lat. aprilis; kāblə „kabel, ankertau“, engl. cable, lat. capulum; obŕ̥ „arbeit“, mir. opair, oper, lat. operis opera (air. opred aus lat. operatio); pobl̥ „volk, gemeinde“ air. popul, lat. populus.

2. d.

§ 103. Der buchstabe d bezeichnet einen stimmhaften verschlusslaut, dessen verschluss durch die hintere seite der oberzähne und die fest angestemmte und dadurch verbreiterte zungenspitze bei gleichzeitiger hebung der hinterzunge gebildet wird.

§ 104. Der durch d bezeichnete laut entspricht meist einem air. d, dem ein gutturaler vokal unmittelbar oder durch l oder r getrennt folgt oder früher einmal folgte. Beispiele sind: aurd „hammer“, air. ordd; ārd „hoch, gross“, mir. árd; æŕəǵəd „silber, geld“, air. airget; baurd „tisch“, mir. bord, aengl. bord; br̥dān „lachs“, mir. bratán; damnīm „verdamme“, mir. damnaim; dauəx „fass“ (vgl. § 4 und II 241, 15; 266, 5), aschott. dabach (Bk. of Deer.); dauən „welt“ (vgl. § 4 und II 251, 16), air. domun; dauən „tiefe“ (vgl. § 4), air. domain; daun „braun“, mir. dond; dāl̄ „blind, thöricht“, mir. dall; dān „gedicht“, air. dán; dārnə „zweiter“, mir. indarna; dāv „ochse“, air. dam; dȧŕ „eiche“, air. dair; dinə „mensch“, air. duine; dorəs „thür“, air. dorus; dorn̥ daurnə „faust“, mir. dorn; dōxəs „hoffnung“, mir. dóchus; donə „schlecht“, mir. dona, donae; draiən̄ „schwarzdorn“, air. draigen; drehəd drēd „brücke“, mir. drochet; drīm „rücken“, mir. druimm; du dø „schwarz“ air. dub; dūn „festung, fort“, air. dún; dȳr „teuer“, air. dóir; eŕəd eŕid „menge, mass“, air. erat airet; ēdāl „beute, fang“, mir. édail; ēdəx „kleid, anzug“, air. étach; ēdn̥ „gesicht“, mir. étan; fad „länge“, air. fot; fēdĭm „kann“, mir. fetaim; gadī „dieb“, mir. gataige; inəd „stätte, statt“, mir. inad; ḱȧd „erlaubnis“, air. cet; çēd „erster“, air. cét; madrə „hund“, mir. madrad; ńȧd „nest“, air. net; ryd rød „ding“, air. rét.

In ȧdāńə „Italien“, air. Etail, geht air. (t geschriebenes) d auf t zurück (lat. Italia) (vgl. § 102 ende).

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/61&oldid=- (Version vom 31.7.2018)