Seite:Die araner mundart.djvu/80

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 64 –

fällen gebrauchtes g. Beispiele sind: vŕi (aus vŕiš) šib ə ŋ́ȧl̄ə „Ihr habt euer versprechen nicht gehalten“ [ŋ́ȧl̄ə aus ǵȧl̄ə, mir. gellad]; oxt ŋ́ēgə „acht äste“ zu ǵēgə, plur. zu ǵēg, mir géc; ə ŋ́erəmān „in Deutschland“ zu ǵerəmān; d ākfŭī ən̄šó ē, ʒā ŋ́ȧl̄tī ē āgāl ē „Man würde es hier lassen, wenn man es versprochen hätte“ [ŋ́ȧl̄tī aus ǵȧl̄tī zu ǵȧl̄ĭm]; sə ŋ́īvŕə „im winter“ zu ǵīvŕə, mir. gemred.

D. Die stimmhaften reibelaute: v w z ž j ʒ l̄ ĺ l r ŕ.
1. v.

§ 164. Der buchstabe v bezeichnet einen vor vokalen stets mit einem palatalen gleitlaut verbundenen stimmhaften reibelaut mit engenbildung zwischen der unterlippe und den oberzähnen.

§ 165. Im wortinlaut und wortauslaut vertritt v meist einen der im air. und mir. durch b oder m bezeichneten reibelaute. Beispiele hierfür sind: avĺȧs avlȧs ȧvĺȧs ȧvlȧs „nachteil“, mir. amless; ȷivəs „schere, schermesser“, mir. demess; kivn̥ə (neben kimnə) „erinnerung“, mir. cúimne; sevŕ̥ „reich“, mir. saidber; saivŕəs „reichtum“, mir. saidbres; dāv „ochse“, mir. dám; ȷeləv „aufziehn der weberkette“, mir. delb; rāvə „ruder“, mir. ráme; savrə (neben sąvrə) „sommer“, air. samrad; savn̥̄ „november“, mir. samuin samain; fȳvr̥ „scharfe“, mir. fáebur; fūvr̥ fōvr̥ „herbst“, mir. fogamur; knāv „knochen“, air. cnáim; knev krev „wurm“, mir. cruim; ḱliəv „korb“, air. cliab; l̄āv „hand“, air. lám; l̄ȳv „kraut“, air. luib; marəv „tot“, air. marb; n̄ȳv „heilig“, air. nóeb nóib; ńev „gift“, air. neim; šliəv „berg“, air. slíab; tȳv „seite“, air. toib.

§ 166. In manchen fällen geht wortinlautendes oder auslautendes v auf einen in der älteren spräche durch d oder g bezeichneten reibelaut zurück, z. b. in evn̥ evn̥̄, „epheu“, mir. eidenn; givĭm „bete“, mir. gudim; ov „ei“, air. og; trāv „ebbe“, air. trágud, in der endung des perf. pass. sowie der auf ‑adh, ‑udh auslautenden verbalsubstantiva.

§ 167. Wortanlautendes v nach ər ə r̥ „unser“, vr̥ wr̥ ər ə „euer“, ə „ihr“ [eorum, earum], šȧxt „sieben“, oxt „acht“, n̄ȳ „neun“, ȷe „zehn“, kā? „wo?“, ə „in“, „dass“, n̄ax „dass

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 64. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/80&oldid=- (Version vom 31.7.2018)