Seite:Die araner mundart.djvu/96

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 80 –

§ 205. Vereinzelte fälle anderen ursprungs als § 200–204 erwähnt sind: afr̥k „sehn, sehkraft“, mir. amarc (ir. texte III 2, 506; Z.f.c.Ph. I 426); brifĭm „siede, koche“ zu mir. bruith; klifə „spiel“, mir. cluiche, cluche; šȧfōg „unsinn“ (nicht šǡfōg, wie irrtümlich II 229, 9), O’R.: seabhóg „spleen“ (vgl. O’R.: seabhóid „error“ und Molloy 25: seafóid); l̄ofāŕ „grosse freude“, luthgháir, aus luth, air. lúth, und mir. gáire; fōs „bis jetzt“, air. beos.

2. s.

§ 206. Der buchstabe s bezeichnet einen stimmlosen reibelaut mit engenbildung zwischen den oberzähnen und der zu einer schmalen rinne eingekerbten zunge. Dieser laut vertritt – von fremdwörtern abgesehn – in fast allen fällen ein älteres s vor einem in der orthographie erhaltenen oder aus derselben zu erschliessenden gutturalem vokal. Beispiele sind: agəs „und“, air. acus ocus; asn̄ə „rippe“, mir. asna; æspə „mangel“, mir. esbuid; bās „tod“, air. bás; blas „geschmack“, mir. blas; bŕisk „brüchig“, mir. brisc; dorəs dørəs „thür“, air. dorus; ȷȧs „recht, südlich, hübsch“, air. dess; ȷēs „ähre“, air. déas; ȷivəs „schere“, mir. demess; faskə „obdach“, mir. foscad; fāsĭm „wachse“, air. ásaim; fāsəx „wüste“, mir. fásach; fis „wissen“, air. fiss; fisōg „bart“, mir. fesóc; fōs „bis jetzt“, air. beos beus; glas „grün“, mir. glass; iəsk „fisch“, air. íask;[1] kluəs „ohr“, air. cluas; kos „fuss“, air. coss; kūrsə „nachbar“, mir. comarsa; ḱēsĭm „kreuzige“, air. céssaim; l̄os „kraut“, mir. luss; mās „hinterbacke“, mir. máss; mȧs „meinung“, air. mess; saiĺ „fett des specks“, mir. saill; saińc „habsucht“, air. sant; saivŕəs „reichtum“, mir. saidbres; savrə „sommer“, air. samrad; sēx „gefäss, fahrzeug“, mir. soithech saithech; siə „sitzen“, air. sude; skā „schatten“, air. scáth; skylĭm „binde los“, mir. scáilim; sĺaurə „kette“ (vgl. II 290, 37), air. slabrad; sl̄at „rute“, mir. slatt; sl̄ān „gesund“, air. slán; snīm „knoten“, mir. snaidm; suən „schlaf“, air. suan; suəs „hinauf“, air. suas sós; tøsəx „anfang“, air. tossach; cȧs „hitze“, air. tes; uəsl̥ „edel“, air. uasal.

  1. Sic; íasc
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 80. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/96&oldid=2746962 (Version vom 6.5.2016)