Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/219

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Der Backfisch.

Kichernd
Und wispernd,
Geheimnisse flüsternd,
Vor Lachen erstickend,

5
Verlegen sich drückend,

Vor Neugierde zitternd,
Unpassendes witternd,
In Liebesgram härmend,
Für Lehrer schwärmend,

10
Immer schleckend und naschend, –

Mit Notentaschen,
Mit langem Zopf
Am zappligen Kopf,
Bestrebt, zu probieren

15
Das Kokettieren,

Ganz ohne Sorgen
Für heut oder morgen
Und zehnmal klüger als Mama,
Schwupp – so steht der Backfisch da.


Alice Berend.




Fromme Bücher.

Aus Gottes Herzen ist die Welt entsprungen,
Als seiner Liebe, seiner Huld Erscheinung!
So spricht die Katze, wenn ihr Fang gelungen –
Die Maus doch ist nicht ganz der gleichen Meinung.

5
Zwar täglich kommt ein frommes Buch heraus,

Doch nirgends fand ich widerlegt die Maus.


Hieronymus Lorm.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 213. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/219&oldid=- (Version vom 31.7.2018)