Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/307

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Ernste Vorträge


     Nächtliche Wanderung.

Der Mond kommt spät. Er glotzt mir tief
Durch’s Unterholz entgegen;
Sein Antlitz rot, verstört und schief,
Als käm’ er von Trunk und Schlägen.

5
Ich weiss, es wird durch diesen Grund

Bei Nacht nicht gern gegangen,
Seit sich der alte Vagabund
An jener Kiefer gehangen.

Dort steht sie zackig im fahlen Licht:

10
Ich meint’, ich wär’ schon weiter!

Sie sagen, man hätte den toten Wicht
Waldauswärts zum Begleiter;

Er ginge zur Seite, schlotternd und blau,
Just wie er sich gehangen;

15
Der Förster sagt’s und die Wurzelfrau!

– Ich wollt’, er käme gegangen!

Ich weiss nicht, ob er Rede steht
Auf eines Lebendigen Fragen:
Er sollte, so lange er mit mir geht,

20
Von seinen Fahrten mir sagen!


Was ihn für ein Paar in die Welt gesetzt,
Was er versucht’ und verübte,
Wer ihn verlockt, wer ihn gehetzt,
Und ob ihn je was liebte;


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 301. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/307&oldid=- (Version vom 31.7.2018)