Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/361

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

[Dieses Gedicht ist erst ab dem Jahr 2028 gemeinfrei]


Adele Schreiber.




Eva.

Die Erde war nun fix im Rollen,
Und alles stand an seinem Platz,
Geschaffen eben aus dem Vollen;
Vom Aar herunter bis zum Spatz,

5
Vom Mastodon bis zu den Sporen,

Vom Elefanten bis zur Maus
Fühlt alles sich wie neugeboren
Und sah recht frisch und munter aus.
So tummelte sich denn im Grünen,

10
Was in dem Brehm beschrieben steht;

Nur Eva war noch nicht erschienen,
Sonst war die Schöpfung ganz komplet.
Und um von Adam nun zu reden:
Längst auf der Erde war auch er, –

15
Da ging er um im Garten Eden

Wie eine Schildwach’ hin und her.
Was hat er nur? Sollt ihm was fehlen?
Ihm fehlte was, man sah’s ihm an.
Es schien ihn etwas sehr zu quälen,

20
Und hörbar seufzt er dann und wann.

Auch lacht er wohl zuweilen bitter,
Kein Zweifel ihn macht was nervos,
Auf seiner Stirn lag ein Gewitter,
Und das brach endlich also los:

25
     »Wo bleibt sie nur? Mir wird ganz bange.

Was hält sie auf? Es ist doch toll!

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 355. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/361&oldid=- (Version vom 31.7.2018)