Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Bestellung.

Tuch und Samt und Seide her,
Heut’ kauf’ ich den Laden leer!
Was je Mädchenaugen sah’n:
Musselin und Tarlatan,

5
Gaze, Mull, Satin und Taft,

Crêpe de chine herbeigeschafft!
Denn ich bin ein reicher Mann,
Und ich zieh’ mein Mädchen an!

Schuster, braver Schustersmann,

10
Mess’ er zwölf Paar Schuhe an

Diesem Füsschen, wunderklein;
Soll’n vom feinsten Leder sein;
Hohe Stöckel, knapper Sitz,
Dünnste Sohlen und ganz spitz,

15
Dass an ihrer Spur man seh:

Hier spazierte eine Fee.

Teures Fräulein, das versteht,
Wie man Mädchenhemden näht,
Spitzenhöschendichterin,

20
Fein von Fingern, fein von Sinn!

Spart mir Spitz’ und Bänder nicht,
Dichtet ein Batistgedicht
Um die rosenfeine Haut
Meiner allerliebsten Braut.

25
Tischler, Tischler, mach’ er mir

Tische, Stühle, Bank und Thür,
Hoble er den Boden glatt,
Lass kein Loch für Maus und Ratt’.
Hat er dies getischlert nett,

30
Mach’ er mir zuletzt ein Bett:

Mach’ er mir’s besonders schön,
Soll mein Schatz drin schlafen geh’n.

Alfred Walter Heymel.






Nachtidyll.

Noch ruht im Dorfe jung und alt,
Am Himmel steh’n die Sterne;
Der Morgen dämmert florumwallt
Unmerklich in der Ferne.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/44&oldid=- (Version vom 31.7.2018)