Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/72

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


Die Wurzel des Uebels.

Mein Kind, das ist der Grund des Uebels,
Ich kann bei dir nicht stündlich sein;
Sonst kämst du nicht auf den Gedanken,
Das Küssen könnte sündlich sein.

5
Das Gegenteil will ich beweisen;

Doch, soll die Wirkung gründlich sein,
So muss vor allem das Verfahren
Sowohl geheim als mündlich sein.

Heinrich Leuthold.





Minnesold.
(Frühling 1773.)

Wem der Minne Dienst gelinget,
O wie hoch wird der belohnt!
Keinen bessern Lohn erringet,
Wer dem grössten Kaiser frohnt.

5
Denn mit Zepter, Kron’ und Gold

Frohnt er selbst um Minnesold.

Was sind Gold und Edelsteine?
Was des Moguls Perlenpracht?
Minnesold ist doch alleine,

10
Was auch reich die Herzen macht.

Perlen, Edelstein und Gold
Nähm’ ich nicht für Minnesold.

Minnesold lässt Amt und Ehren,
Goldnen Sporn und Ritterschlag,

15
Lässt uns ohne Neid entbehren,

Was der Kaiser geben mag.
Ehre lacht nicht halb so hold,
Als der Minne Freudensold.

Nirgends labet wohl hienieden

20
Noch ein Wohlgenuss so süss.

Süsseres ist nur beschieden
Seligen im Paradies.
Süss ist, was die Biene zollt,
Süsser dennoch Minnesold.

25
Minnesold ist aller Freuden,

Aller Freuden Mark und Saft;
Minnesold hat aller Leiden,

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 66. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/72&oldid=- (Version vom 31.7.2018)