Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/77

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


5
Mein Herz ist tot, wenn jemals ich besessen

Ein solches Ding in meiner kalten Brust,
Vielleicht auch, dass ich’s irgendwo vergessen
Bei blassen Frauen nach verschwieg’ner Lust.

Felix Dörmann.





Wie lange noch –?

Wie mich die tolle Kleine neckt!
Sie wirft mir mit der Linken
Vom Tisch die Veilchen in den Sekt
Und sagt: so müsst’ ich trinken.

5
Und mit der Rechten schmeichelt sie

Um’s Kinn mir und die Wange
Und sitzt dabei auf meinem Knie – –
Wie lange noch – – wie lange?

Ein jeder hat vom Glücke halt

10
Sein knapp bemessen Teilchen –

Der Sekt wird warm, die Kleine kalt,
Und welk sind schon die Veilchen.
Der Kellner schnarcht nach altem Brauch
Auf seinem Stuhl im Gange – – –

15
Die Kleine nickt, – bald schlaf ich auch.

Wie lange wohl – – wie lange?

Rud. Presber.





Die Kokette.

Was will dort abseits jener Mann?
Als Sonderling sich zeigen?
Er schaut mit keinem Blick mich an,
Verletzt mich durch sein Schweigen.

5
Wo Alles meine Farben trägt,

Wie darf er sich erkühnen
Zu solchem Gleichmut unentwegt?
Fürwahr, er soll es sühnen!

Ihr Mätzchen alle, ins Gewehr,

10
Gebt Feuer, Glutenaugen,

Ihr müsst mir, ein geschultes Heer,
Als Häscher heute taugen.


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 71. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/77&oldid=- (Version vom 31.7.2018)