Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/113

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 113.jpg

DA nun Vlenspiegel von dem schmid kam / da gieng es gegen dem winter vnd der winter ward kalt / vnd gefror hare / vnd fiel ein deure zeit darzů. Also dz vil dienstknecht ledig giengen vnd Vlenspiegel hat kein gelt zů verzeren / da wandert er fürter / vnd kumpt vff ein dorff da wont auch ein schmid der nam in vff für ein schmidknecht. Aber[1] vlenspiegel[2] hat kein grossen lust da ein schmidknecht

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Bber
  2. Vorlage: vlensiegel
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LVIIr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/113&oldid=- (Version vom 31.7.2018)