Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/117

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 117.jpg

VOr wyßmar kam Vlenspiegel vff einen heiligen tag / als er von dem schmid kam / da sach er vor der schmitten ston ein süberliche fraw mit der magt / vnd was des schmids fraw / da zoch er dargegen vber zů herberg / vnd brach in der nacht seinem pferd / alle vier hůffysin ab / vnd zoch des andern tags für die schmidt. Vnd also da ward er bekane. Als er nun für die schmidte kam / vnnd das sie solten sehen / das es Vlenspiegel wz. Da kam die

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LIXr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/117&oldid=- (Version vom 31.7.2018)