Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/123

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 123.jpg

VIl schalckheit het Vlenspiegel den schůchmachern gthon nit allein an eim ort / sunder an vil enden / als er nun dise schalckheit het vß gericht / kam er gen Staden da verdingt er sich zů eim schůmacher / Als er nun des ersten tags arbeiten begund / Da gieng sein meister vff den marckt vnd koufft ein fůder holtz / vnd verhieß dem bůren ein supp zů geben zů dem gelt / vnd bracht den

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LXIIr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/123&oldid=- (Version vom 31.7.2018)