Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/137

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

das so eben reimen. Het ich die meinung also gewißt / ich wolt die ermel wol gůt haben angenegt / vnd het auch ein par stunden geschlaffen / so moegen ir nun den tag sitzen vnd negen / vnd wil auch geen ligen vnd schlaffen. Der meister sagt nein nit also / ich wil dich nicht für ein schleffer halten / vnd warden also miteinander zancken / das der schneider in dem zanck vlnspiegeln ansprach vmb die liechter / er solt im die liechter bezalen die er im darüber verbrant het. In dem Vlenspiegel sein ding zůsamen raspelt / vnd wandert daruon.


Die .XLIX. history sagt wie Vlenspiegel

drei schneiderknecht von einem laden fallen macht vnd den lüten sagt der wind het sie herab gewegt.

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LXIXr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/137&oldid=- (Version vom 31.7.2018)