Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/182

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 182.jpg

SChimpfliche schalckheit thet vlenspiegel einem roßdüscher bei dem See zů wißmar. Wan dahin kam alzeit ein roßdüscher / der koufft kein pferd / nur das er da kouffschlagt vnd nit koufft / vnd zoch dan die pferd bei dem schwantz. Das thet er den pferden die er nit koufft / vnd het am ziehen sein gemerck / ob dz roß lang leben würde Vnd was sein gemerck also Het ein pferd einen langen schwantz / so zoch er sie bei dem

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XCIv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/182&oldid=- (Version vom 31.7.2018)