Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 030.jpg

ALs nun Vlenspiegel in dem dorff ein meßner wz da kunt er nit[1] singen als dan eim sigristen zů gehoert. Als nun der pfaff bereit wz mit einem krutster. Da stund der pfaff eins mals vor dem altar / vnd tet sich an vnd wolt meß halten. Da stund Vlenspiegel hinder im vnnd richtet im sein alb zů recht / da ließ der pfaff ein grossen furtz dz es vber die kirchen erhalt. Da sprach Vlenspiegel herr wie

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: uit
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XVv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/30&oldid=- (Version vom 31.7.2018)