Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/50

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Das ward dem becker kunt gethon / den verdroß es / vnd lieff für sant Niclauß kirchen / vnd wolt in an forderen vmb das holtz vnd für den kosten / die Ding zebachen. Da was Vlenspiegel erst hinweg mit dem gelt / vnd hat der becker das nach sehen.


Die .XX.[1] history sagt wie Vlenspiegel

in dem monschein das mel in den hoff bütelt.

Vlenspiegel 1515 050.jpg

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: .XXI.
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXVv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/50&oldid=- (Version vom 31.7.2018)