Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/54

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 054.jpg

VLenspiegel der was allezeit gern bei gselschafft vnd die weil er lebt da het[1] er dreierlei sach im / die er flohe. Zum ersten reit er kein graw pferd sunder alweg ein val pferd von gespot wegen / dz ander er wolt nienen bleiben wa kinder waren / wan man acht der kinder mer ir noetlicheit dann sein / die drit sach wz wa ein alter milter wirt wz bei dem wz er nit gern zů herberg wan ein alter milter würt der achtet seines

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: htt
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXVIIv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/54&oldid=- (Version vom 31.7.2018)