Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/60

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 060.jpg

EIn solicher koufman wz Vlenspiegel dz sein frumkeit vor manchen fürsten vnd herren kam vnd dz man wol wüßt von im ze sagen / dz moechten die herren vnd fürsten wol leiden / vnd gaben im kleider / pferd / gelt vnd kost. Also kam er zů dem künig von Denmarck vnd der het in vast lieb vnd bat in dz er etwz abentür mecht / er wolt im sein pferd laßen beschlagen von dem aller besten hůff schlag. Vlenspiegel fragt den künig ob er solt seinen worten glauben. Der künig sprach

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXXv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/60&oldid=- (Version vom 31.7.2018)