Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/77

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der Rector was mit im bestanden vnd fragt die fünfft frag. Wie weit der himel wer. Vlenspiegel antwurt im bald vnd sprach. Er ist tusent klafftern breit / vnnd tusent ellenbogen hoch / das mag mir nit fellen / woellen ir das nit glauben / so nemen son / mon vnnd alles gestirn von dem himel / vnd messent es recht vber / so finden ir das ich recht hab wie wol das ir nit gern daran kumen Was solten sie sagen / Vlenspiegel was in allen zů bescheid / vnd müsten im alle recht geben vnd er tobt nitt lang. als er die gelerten vber wunden het mit schalckheit Da was im leid das sie etwas im zů trincken geben dardurch er zů schanden kem / des halben zoch er sich vß dem langen rock / vnd zohe hinweg vnd kam gen Ertford


Die .XXIX histori sagt wie Vlenspiegel

zů Ertfort ein esel lesen lert / in einem alten psalter.

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXXIXr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/77&oldid=- (Version vom 31.7.2018)