Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/83

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ire kinder lieffen bei in her / vnd namen sie bei den henden vnd sprungen vnd sungen. O ho gůte nüwe beltz Oho gůte nüwe beltz / vnd Vlenspiegel stund vnd lacht vnd sprach. Ja beiten die beltz seint noch nitt recht. Als sie nun in dem holtz waren stieß Vlenspiegel als ie mer vnder / vnd ließ den kessel mit den beltzen ston vnnd gieng vß dem dorff vnd gieng hinweg / vnd sol noch wider kumen vnd die beltz vß weschen. Vnd die frawen kamen wider mit dem linden holtz vnd funden Vlenspiegel nit vnd vermeinten das er hinweg wer da wolt ie eine vor der andern iren beltz vß dem kessel thůn / da waren sie gar verbucht / das sie von ein ander fielen. Also liessen sie die beltz ston vnd meinten er kem noch wider / vnnd würd in die beltz vß weschen. Also danckt er got das er also mit glimpfft daruon kam.


Die .XXXI.[1] histori sagt wie

Vlenspiegel mit einem todten houpt vmb zoch die leüt damit zů bestreichen / vnnd vil opffer daruon vff hůb.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: .XXVIII.
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XLIIr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/83&oldid=- (Version vom 31.7.2018)