Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 6.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Anno 48.
I. Grußer Bierkrawall.


     Unruh’ harrschte äänst[1] bräät un weit
Un marrisch war’n de meesten Leit:
Aener klate hie-, d’r Ann’re doriewer,
Aener hatte dis, d’r Ann’re dos nu liewer, —

5
Un immer wätter brättes[2] sich’s aus,

Immer gress’r wuur ’s Schtormgebraus,
Bis daß erklang d’r schreckliche Toon:
„Ach, liewer Gott, Revulizion!“

     Rundim waarsch nu all lußgegange,

10
Bluus d’r Harz hatte kä Feier gefange;

Dänn die Harzer saten gemiethlich in Ruh:
„Mier schtiehn uns an Besten und sah’n zu!
Dänn von schießen, schtach’n un schlaan[3]
Kann m’r schließlich d’n Tund d’rvon haan;

15
Drim woll’n m’r unner Laam[4] nett verdarm[5],

Mier miss’n doch frieh genug schtarm[6]!“

     Su verging nu friedlich Tog vor Tog;
M’r loos bluus immer in d’r Zeiting nog
Wos Alles rimmehaar wuur begunne

20
In diss’n aufgeregten Schtunne.

M’r bemarkte doch balle mit Unbehoong[7],
Daß nahnter[8] kam dos machtige Woong.
Un ängstlich guckte Mannich’r zum Himmel
Un boot[9] im Frieden in dan Getimmel.


  1. äänst = einst.
  2. brättes = breitete.
  3. schlaan = schlagen.
  4. Laam = Leben.
  5. verdarm = verderben.
  6. schtarm = sterben.
  7. Unbehoong = Unbehagen.
  8. nahnter = näher.
  9. boot = bat.

Anmerkungen (Wikisource)