Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 6
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Louis Kühnhold
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Sankt Andreasberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 6.pdf
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Cover]

Erzählungen
vom Oberharz
in Oberharzer Mundart.


Von
Louis Kühnhold
in St. Andreasberg




Heft 6. – 1894.


Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Künhold in St. Andreasberg – Harzfichte.svg
Höhenkurort St. Andreasberg im Harz.
Zu haben in der Buchhandlung von Aug. Bolte.
Im Selbstverlag des Herausgebers.

Preis à Heft 25 Pfg.


[135]

Land un Leit’[1].


     In unnern lie’m[2] deitschen Land,
Do leit ä Land’l, Viel’n bekannt;
Es is nett gruuß un nett reich
Un doch is ihm kä Annersch[3] gleich.

5
Huuche[4] Barge[5], gesunde Luft,

Schattige Wälder mit Tannenduft,
Un in d’n Barring Silwer und Quarz, —
Dis Alles is in unnern „Harz“.

     Frehliche Bewuhner, geniegsaam d’rzu,

10
Riehrig bei d’r Arb’t, ohne Rast un Ruh,

Friedlich zu änanner zu jeder Zeit,
Schteets zu än guten Witz bereit,
Gefiehlvull bei Alles, in Lääd[6] un Frääd[7],
Immer in greßter Zufriedenhäät;

15
Dorim a noch in Fald un Wald

Gaar mannich schiene Lied erschallt.

     Wie’s frieher is in Harz gewasen
Hot m’r wull in daar Weis’ gelasen:
Unnere Vorfahr’n betriem Fischerei un Jagd,

20
Zur Obwachslung[8] wuur Krieg gemacht.

Un schalten dorfte de Fra nett laut,
Legte sich d’r Mann hin of d’r Bar’nhaut[9],
Wenn sie mußte es Fald beschtell’n,
Sugaar Holsschneiden un Schtuk’n schpell’n[10].

[136]

25
     Lange Zeit waar in disser Weis’ verschwunden,

Do hatte sich im Ewerharz wos Annerscht eingefunden:
Aus farne fremden Sachsenland —
Wu Gemiethlichkäät waar längst bekannt —
Do trofen viele Arb’ter ein,

30
Gruum Lech’r[11] in d’r Aard[12] nu ’nein;

Un jedes Loch wos waar gemacht,
Tääft’nse[13] schpäter zum Schacht.

     Wud’rnoch nu gescharft, un a nu getracht,
D’r Ewerharz hattes zum Vorschein gebracht;

35
Vor uns is nu diss’r Fund

Hauptnahrungszweig bis in diss’r Schtunn,
Un schtols is Jeder of sän Beruf,
Zu dan ne Gott äänst erschuf.
Un frädig is jedes Harzersch Gesicht

40
Wänns hääßt: dos viel „Reiches“[14] bricht.


     Un Aeäns, wu Käner kimmt uns noog,
Is unnere schiene Mutterschprooch[15];
Kä Engelsch, Französisch oder Latein
Kimmt je in unnerer Schprooch mit ’nein.

45
Un trotzdan vor manning Geengschtandt[16]

Is m’r verschieden mit än Ausdruck zur Hand, —
Un Alles klingt su fein un su zaart
Wie käne Schprooch in ihrer Aart.

     Su saan[17] mir oft oa schtatt’s a,

50
Dis riehrt noch von Thormbau zu „Babel“ ha[18];

Denn wie aus d’r bieblischen Geschicht’ bekannt,
Hatten die Mänschen do zu Land

[137]

Die Obsicht un sich viergenumme,
Of lächte Aart in d’n Himmel zu kumme:

55
Sie wollten än Thorm baue bis zum Himmel,

Un ’runtergucken in’s Waltgetimmel.

     Doch pletzlich an än schiene Tog
Hatte Jeder äne annere Schprooch;
Do wuur ä Wirwarr un ä Schreie

60
Un Alles verkährt gemacht, nischt wollte gedeihe.

Do hallef kä Baten un kä Singe,
Dänn d’n Himmel soll sich Jeder of Arden erringe, —
Un d’r Thorm zu Babel blieb su schtien,
Die Mänschen mußten ausänander giehn.

65
     Jedoch Aener[19] von All’n wollte nett giehn

Un blieb schluchzend beim Thorm nu schtiehn
Un guckte nong Himmel und schluchzte laut:
„Ach liewer Gott, ich hoob nett gebaut, —
Dänn gemiethlich un in größter Ruh’

70
Trug ich zum Bau de Schtään bluus zu;

Drim verga mir, wos ich hoob gethan
Un sah mich wieder in Gnaden aan!“

     Un Gott schprooch: „Du bist erhäert[20],
Weil Du d’n Frieden nett host geschtäert,

75
Drim sollst Du äne Sprooch a haan[21],

Wu Käner soll nett tippen draan.
Un wenn nu schwäär ist Dei Hartz[22]
Un Dich peinigt grußer Schmartz,
Su blick getruust zu mier mant ’rauf,

80
Ich hallef Dir, do verlaß Dich d’rauf!“

[138]

     ’s gitt nu in unnerer Schproch ä Wort —
M’r häerts heifig hie in Ort —,
Ae Wort, was all’ von de Alten
Zu jeder Zeit wuur huuch[23] gehalten;

85
In manning Lied dis Wort m’r singt,

Es oft von Barring und aus Wältern dringt, —
Un glicklich wenn aus grußen Hauf
Daar Gruß uns gilt, daar hääßt: „Glick auf!“

     „Glick auf!“ erschallt in finstrer Nacht,

90
Wenns draußen schtarmt[24] un toobt un kracht.

D’r Harzer Barkmann daar muß ’naus,
Ihn schreckt nett des Nachtes Graus,
Haar kännt gena ju seine Pflicht,
’s lockt sei Begläter, sei Gruumlicht.

95
Haar verlett[25] die Sänn’[26] mit trie’m[27] Blick

Un freegt sich: „Kumm ich a zurick?“

     „Glick auf!“ erschallt’s in tiefen Schacht
Wänn d’r Knappe nu die Einfahrt macht,
Un frädig grießt haar stets do d’rauf,

100
Ward ihn gebuten d’r Gruß: „Glick auf!“

Dänn wos die Hartzen hie veräänt[28],
Wos nie schlacht waarn kann gemäänt,
Dos is, wänn aus vull’n Hauf
Erschallt des Harzersch Gruß: „Glick auf!“

105
     Un is vorbei nu seine Schicht,

Su schteigt mit geschwarzten Aangesicht
D’r Knappe wieder in d’r Heh’
Un vergißt derbei sei mannichfaches Weh;
Ihn kimmert nett dos Getoob in Schacht,

[139]
110
Un isser arscht wieder wu Sunne lacht,

Su guckt’r arscht zum Himmel hienauf
Un schpricht sei dankbaar: „Glick auf!“

     Un trifft’r die Seining frisch un gesund,
Su preißt’r Gott mit Hartz und Mund,

115
Un Jeder in d’n Familienkreis,

Thutt’s schteets noch alter Sitt’ un Weis’;
Dänn wu kä Glaam[29] meh is in Haus,
Do sieht’s gaar eed un traurig aus.
Drim Mannicher dennu awull[30] schpricht:

120
„D’r Glaam, daar is mei Gruumlicht!“


     Wos nu d’r Barkmann gewinnt in Schacht,
Von Hittenmann ward’s arscht rään gemacht;
Trotz schlachten Damp un Feiersgluth
Verliert’r doch niemools d’n Muth.

125
Su wie d’r Knappe in tiefen Schacht,

D’r Hittenmann hellt vor’m Feier Wacht, —
Su giehnse[31] Bäde Hand in Hand,
Nahnt[32] schtieht Bark- un Hittenmannsschtand.

     Von Bäde gilt, wos Schiller schpricht

130
In dan Lied von d’r „Glock“, dan schiene Gedicht:

„Von der Stirne heiß
Rinnen muß der Schweiß,
Soll das Werk den Meister loben,
Doch der Segen kommt von Oben!“

135
Un wänn Gott sän Sääng[33] schteets gitt,

Su schtieht’s a gut of Gruub’ un Hitt’.

     Trotz schwärer Arb’t in Hitt’ un Schacht
D’r Harzer gaarn sich lustig macht;

[140]

Of äner Zeit is drim Jeder beschteiert

140
Wänn äs Knappschaftsfast ward gefeiert. —

Un „Knappschaftsfast“, dis äne Wort
Brängt mannige schwäre Gedanken fort;
Viel frädiger erklingt do aus d’n Hauf
In daar Zeit daar schiene Gruuß: „Glick auf!“

145
     Ja Toge vorhaar, ja lange Woch’n

Ward bluus von diss’n Tog geschproch’n
Un Jeder is vuller Frääd.
Die Frans suung ihr bestes Klääd[34],
Dänn gitt[35] d’r Mann in Uneform

150
Macht sie sich a racht sein enorm;

Dänn gilt’s ’s Harzersch Ehr’ntog,
Su schtieht die Fra nett hintern nog.

     Un is vor’n Fast vorbei die Nacht,
In unnern Barring Alles kracht;

155
Kanonedunner erschittert de Luft,

Dänn die Langschlafer[36] zum Aufschtiehn ruft.
Dänn hääßtes: „Rasch auf, unverdrossen,
’s Barkfast[37] ward eingeschoss’n;
Nu eilig sich zuracht geschtußt

160
Un Alles sein arscht aangeputzt!“


     Un wänn dann an Nachmittog
An greßten ward dos Menschengewog
Un wenn es hääßt bei Klään un Gruuß:
„D’r Aufzug gitt balle luus!“

165
Su isses bein Harzer kä Wunner[38]

Wänn haar bein Kanonedunner
Vergniegt sich reibt seine Händ, —
’s is ju dis sei Element.

[141]

     Un is d’r Zug nu zu Aend gefiehrt,

170
Su ward gesunge un musicirt.

M’r sieht gewehnlich gruße Schaar’n
Bark- un Hittenleit sich paar’n;
Sie giehn zusamme Arm in Arm
Un dricken ihre Händ su warm, —

175
Un ward a mannigmool schwäär de Zung,

Su hääßts schteets doch: „Bruder — Jung!“

     Bein Barkmann sieht m’rsch an d’n Huut[39]
Wenns ne gefellt su richtig guut;
Dänn sitzt’r hinten oder an d’r Seit’,

180
Su is dis ä Zääng vor fidele Leit’.

Un dos bei Dan’[40] of d’r Hitt
Nie gefundes Aussah’n gitt,
Un waarn Dänn de Backen ruth,
Su wäß m’r, jetzt rollt es Bluut.

185
     Jedoch es Beste in dann Toong —

Un wos Alle immer moong,
Alle die von d’r Gruub’ un Hitt’, —
Is, wänns zum Friehschtick[41] gitt.
Alles wos do ward gebuten:

190
Broten, Wein, weißen un ruthen;

Un Gleserklang bei fruhe Lieder singe
Häert m’r von Dan’, die sinst miehsaam ringe.

     Un neigt sich zu Aend dos schiene Fast,
Su verbrängt m’r gewehnlich d’n letzten Rast

195
Wie Alles in bester Frääd’ un Ruh,

Un gitt gemiethlich sän Heim[42] wieder zu.
’s schpricht wull Mannicher: „Wie wäärsch doch schien,
Kännte es Fast noch mool vor sich giehn!“

[142]

Doch trotzdan sieht m’r kä marrisch[43] Gesicht

100
Wänn wieder die Arbeitszeit aanbricht.


     Es gitt dann wieder in schlichter Tracht
D’r Knappe zur Einfahrt hin zum Schacht;
Ihn schreckt Nischt, haar thut seine Pflicht
Un fest helt’r sei Gruumlicht.

105
Es täänt dänn wieder Tog vor Tog

Mit kräfting Schwinge d’r Feistelschlook[44],
Un Dunnerknall un Pulverdampf
Sein Zeing[45] bei dan Aardenkampf.

     Un vor d’n Uf’n[46] in Feierschgluth

110
Schtieht d’r Harzer mit neie Muth

Un blickt dennein mit frehling Gesicht
Wänn geleitert und rään ’s Metall vierbricht.
Haar stieht trei feste Tog un Nacht,
Un hellt als Harzer treilich Wacht,

115
Bis dasses hääßt mit bewring[47] Mund:

„Laab wull, du trauter Thoolsgrund[48]!“

     Drim möchte niemools häern auf
Daar alte Harzer Gruß: „Glick auf!“
Su lang wie hie in Fald un Wald

120
Es Echo frädig noch erschallt,

Die Tanne griene[49], de Wasser fließen
Un reiche Gäng’ sich erschließen, —
Do kann d’r Harzer mit Vertraue
D’r Zukunft getruust entgeeng schaue.

[143]

Anno 48.
I. Grußer Bierkrawall.


     Unruh’ harrschte äänst[50] bräät un weit
Un marrisch war’n de meesten Leit:
Aener klate hie-, d’r Ann’re doriewer,
Aener hatte dis, d’r Ann’re dos nu liewer, —

5
Un immer wätter brättes[51] sich’s aus,

Immer gress’r wuur ’s Schtormgebraus,
Bis daß erklang d’r schreckliche Toon:
„Ach, liewer Gott, Revulizion!“

     Rundim waarsch nu all lußgegange,

10
Bluus d’r Harz hatte kä Feier gefange;

Dänn die Harzer saten gemiethlich in Ruh:
„Mier schtiehn uns an Besten und sah’n zu!
Dänn von schießen, schtach’n un schlaan[52]
Kann m’r schließlich d’n Tund d’rvon haan;

15
Drim woll’n m’r unner Laam[53] nett verdarm[54],

Mier miss’n doch frieh genug schtarm[55]!“

     Su verging nu friedlich Tog vor Tog;
M’r loos bluus immer in d’r Zeiting nog
Wos Alles rimmehaar wuur begunne

20
In diss’n aufgeregten Schtunne.

M’r bemarkte doch balle mit Unbehoong[56],
Daß nahnter[57] kam dos machtige Woong.
Un ängstlich guckte Mannich’r zum Himmel
Un boot[58] im Frieden in dan Getimmel.

[144]

25
     „Es is mant gut“, saten Viele nu hie,

„Daß mier nett su sein wie dorten die;
Dänn daß mier gengenanner marschier’n
Kann uns Harzer niemool’s passier’n.
Waar uns gieh’n lett un thutt uns nischt,

30
Dann wird von uns nischt aangewischt;

Iwerhaupt wäärsch[59] ä Schandflack vor immer,
Zeigte hie in Harz sich ä blass’r Schimmer!“

     Un dennoch waarsch[60] bluus äne Nacht
Wu Alles of annern Fuß gebracht.

35
Wos Käner hatte vor meglich gehalten,

Wos nie kunnte sein bei Junge un Alten,
Wu nie Aener gedacht hatte draan[61],
Dos hatte äne Bekanntmachung gethan.
Un „Bier“ — bluus[62] dis äne Wort —,

40
Dos vertrieb die Ruh’ hie aus d’n Ort.


     [WS 1]Ae Freitig waarsch, Viele waar’n fruh,
Doß die Woch’ schloß wieder friedlich zu, —
Schtille waarsch nu a in d’n gansen Ort,
M’e huur[63] a nett ä unschien Wort;

45
Die Meesten schproong[64] von schlachter Zeit

Un von Aufruhr unter de Leit,
Die do mußten im ihr bissel Laam
Schteets in d’r Angst do schwaam[65].

     Of ämool erscholl mit vuller Macht

50
D’r Schrä: „’s ward bekannt gemacht!“ —

Geschpannt horchte ä Jeder zu
Wie gerufft wuur mit greßter Ruh:

[145]

„Daß ’s Bier, wänns wier ausgema’ssn,
Theirer geworn wäär unterdass’n;

55
Weil Bier oft brechte schlachten Wahn —

Wäär äs Mooß zwä Pfäng[66] aufgeschlaan[67].“

     Kaum hatte m’r dos nu vernumme,
Do ging’s all luus rundim mit brumme.

60
„Mäd’l!“ schrier pletzlich äne Fra[68],

„Lang doch ämool ’ne Butt’l Bier hie haar[69],
Daß m’r sich kann mach’n ä Bild
Wie unner Bier ward aufgefillt;
Dänn waarn von ä Mooß zahn Butteln vull gemacht,

65
Su ward gewiß Käner aufgebracht!“


     „Un ich“, ruft äne Annere derhinter doch,
„Fills[70] noch schlachter vor män Jorrich[71];
Schteets wänner[72] getrunken, ward’r verschtimmt

70
Un hot sich all eftersch wie ä Worm gekrimmt.

Nu glääbt m’r schließlich umdrein gaar,
Daß äs Sießbier brängt in diss’r Zeit Gefahr;
I, do sollte m’r de Kränke krieng,
Wänn nu all de Sach’n hie su lieng!“

75
     Die Männer, die nu Alles gehäert[73],

Guckten sich aan gans verschtäert[74];
Dänn daß m’r ’s Bier wollte vertheiern
Waar schließlich a nischt bei ihr’n heiern[75].
Jedoch huß äs nu gleich All’n:

80
„Lott ju kä lautes Wort erschall’n,

De Fraans[76] känne die Sach’ verfacht’n,
D’r Magischtraat kimmt do an de Racht’n!“

[146]

     Sämmtliche Fraans trot’n zusamme zum Hauf
Un Aene troot als Redner auf,

85
Guckte wiethend arscht rundimmedim

Un kreischend ertänte ihre Schtimm[77]:
„Mäd’ls, die Ihr hat all’ gefreit[78],
A Ihr, die Ihr noch ledig seid,
Lott[79] uns mant[80] zusamme halten,

90
Lott sorring uns vor unnere Alten!“


     „Fest woll’n mier schtieh’n in jeder Weis’,
Daß äs Bier behellt sän alten Preis;
Dänn schlacht gitt’s uns in unnerer Eh’,
Haan[81] mier dos billige Bier nett me.

95
Dänn su lang unn’re Alten ihre Lech’r[82] schlaan

Muß ne wos waarn zu gut gethan.
Mier Alle wiss’n, mit besten Will’n
Känne mier sech theier Bier nett fill’n!“

100
     „Drim horricht, morring in all’r Frieh

Versammeln mier uns wieder hie
Un zieh’n dänn in Reh’[83] un Glied
Geschloss’n dis zum Brähaustriet[84]!
Dänn wißt, m’r miss’n vorsichtig sein,

105
W’r woll’n nett Alle in Brähaus nein,

Sinst känne se uns an Aend verklaan
Un krieng uns waang[85] Unterschalgung d’raan!“

     „Waang Unterschlagung?“ erscholl’s aus d’n Hauf,
„Nä, daar Ausdruck paßt nett drauf;

110
Su viel wie mier haan schteets gehäert,

Ward dodorrich d’r Hauskrieg[86] — geschtäert!“

[147]

„Un ich mään[87]“, mischte sich wieder Aene nein,
„Dis kann bluus Urkundfälschung sein;
Dänn Alle wiss’n, ward dos theiere Bier verkääft[88],

115
Ward’s noch schlimmer wie bishaar gekääft[89]!“


     Ruhig verschrich de follingte Nacht;
Obleich die Fraan’s war’n aufgebracht,
Su huur m’r doch kä unschien Wort, —
’s war wie gewehnlich in d’n Ort.

120
Die Männer ginge noch Gruub’ un Hitt[90]

Un sat’n vor sich: „Mier spiel’n nett mit;
Wänns nu a ward theier verkääft,
Meh wie bishaar kann’s nett war’n getääft!“

     Wie’s die Fraans nu hatten sich’s ausgedacht

125
Wuursch an dan Morring a gemacht.

Wie kaum d’r Tog zu dämmern,
Do klappertes in Schtroßen mit Butteln un Aemmern[91];
Die Fraan’s trot’n aan mit Begier,
Un marschierten bis zu d’r Brähausthier.

130
Aengstlich guckten sie sich Alle aan, —

Käne wollte nu zuarscht wos saan[92].

     Of ämool huub aus der hinter’n Reh’
Aene d’n Aemmer huuch in d’r Heh’
Un ruffte: „Zuarscht kimmt äs Guste[93],

135
Weils gestern su schien zu schprach’n wußte;

Dos muß nu zuarscht a nein
Un äs Zwäte kann es Hänning[94] sein.
Nu lott uns nett su lang besinne —
Wos dänken dänn die sinst do drinne!“

[148]

140
     Jetzt ging d’r Schpetakel all sachtewack luuß.

„I“, rufften die Bäden, „wos denkt Ihr Eich bluus[95],
Mier bäden soll’n zuarscht nu nein
Un sollen Lickenbießer vor Eich sein.
Nä, nu soll’n die arscht jetzt draan[96],

145
Die Männer zum Holsarbt’r[97] of d’r Gruub hie haan,

Dänn gewehnlich guckt’r uns aan gering
Weil unnere noch arben[98] off’n Geding!“

     „Gott loo’m Dank!“ saate äne Junge, dasses Alle huurn[99],
„Meiner is bluus noch bei d’n Buhr’n[100], —

150
Un Holsarbt’rfra kann ich nie waar’n,

Dänn Meiner is su schtille, dos hot m’r nett gaarn[101];
Waar jetzt nett kann richtig schmeicheln
Un nett dressirt is off’n Heicheln,
Dann ward, wänner noch su treilich arbt,

155
Doch eftersch mool äs Fall gegarbt!“


     „Kreizschtarndaufenddunnerwatt’r!“ erklang ’s nu aus d’r Thier,
„Fraansleit, woll’r heit kä Bier?
Wänn Ihr dänkt, mier sein Eire Narr’n,
Su loß’n mier Eich einschparr’n in Scharrn[102].

160
Nu rasch ’rein noch d’r Reh’, —

’s Mooß kost heit zwä Pfäng me;
Un dorim ju känn schlachten Ton, —
Ihr wißt, äs droht Revuluzion!“

     „Oho!“ erklangs nu aus d’n Hauf,

165
„Ihr zieht uns a wull noch auf.

Nu ward arscht racht kä Bier gekäft,

[149]

Unnersch derhäm ward änfach noch amool getääft,
Un dis thun mier su lange Woch’n
Biss’r Alle hat arscht Damp[103] geroch’n.

170
Wänner nu woß wollt, su schparrt uns ein,

Su lächzen[104] kricht’r uns nett nein!“

     Nu ging’s dänn luuß; Schtroß auf, Schtroß nieder,
Do sange de Fraans nu Freihäätslieder.
An än Haus, do zuung se verbei,

175
Do flatterte in Heisel[105] ä Papegei;

Da schrier, wiersche sog, mit komischer Miene:
„Hanning, Mining[106], Auguste, Karline!“
Un mit Lach’n schtimmt’r nu noch ein
Wies bein Mänschen kann net bess’r sein.

180
     Dan Männern wuur rasch Nochricht gebracht, —

Die kame nu eilig von Hitt un Schacht
Un wollten zuarscht ihr’n Aang[107] nett traue
Bei dan Bild, wosse mußten beschaue.
„Ach Gott!“ funge nu Viele an,

185
„Die haan dis bluus waang Bier gethan; —

Nu sieht m’r arscht, wos unnere Alten
Doch schließlich of uns halten!“

     Domit nu Käner meh wätt’r sollte aanfange,
Su waar an alle Männer Einloding ergange,

190
Dan Tog in Gemiethlichkäät zu feiern

Bei freie Trunk von dan Bier, dan „Theiern“.
Un waar mool Brantwein wollte nasch’n,
Daar kannte ruhig greifen zu dan Flasch’n, —
Dis ließ sich natierlich Käner zwämool saan. —

195
Rasch troot’nse d’n Waag[108] nong[109] Rothhaus aan.

[150]

     Gemiethlich wuur sich zusamme gesetzt
Un de Kahl[110] wuur racht artig benetzt,
Sudaß schließlich Mannicher kläne Aang machte,
Wie m’r immerme zu trinken brachte.

200
Ja Viele nahme sich in Arm

Un drickten sich su briederlich warm;
Sugar Aener waar dazwisch’n zu sahn,
Daar wollte Jeden ä „Schnut’l[111] gaan[112].

     Bei all’n dan hatte Käner vernumme,

205
Daß äs Owerhaupt d’r Schtadt waar ’reingekumme,

Un wierer lachte mit’n gans’n Gesicht,
Daß Käner wos hatte aangericht.
Drim sat’r a: „Kinner, soll Alles gelinge,
Su lott uns mool zusamme finge —

210
Un äs arschte Lied, wu Ihr schtimmt mit ein,

Dos soll: ‚Ja, ich bin zufrieden!‘ sein.“

     Jetzt wuur gesunge wie in Accord,
Bei Meh’rn verschtande m’r kä äänzig Wort;
Aemool ging’s tief, dänn wieder huuch,

215
’s waar ä Gesang ohne Lug un Trug.

Ja Mehre määnten: „Wäärsch nett zu schpäät,
Su saten[113] w’r d’n Fraans’n[114] Beschääd[115];
Dänn ächt ließ sich disse Nacht gwiß schlof’n,
Kännte m’r vorhaar ä piss’l schwof’n[116]!“

220
     „Harrejeses!“ huß es pletzlich, „mier haan ju unterdass’n

Gans un gaar unnere Fraans vergass’n;
Die laafen[117] nu in Schtroßen rim
Un mier treim nu gaar Klimpim!“

[151]

„Waar wäß, wos die haan aangericht,“

225
Määnten nu Viele mit ängstling Gesicht;

„Mier sitzen hie und trinken freies Bier,
Un de Fraans mach’n Schpetakel d’rvier[118]!“

     Kaum waar dos letzte Wort gesaat,
Do kam äne Fra’ eiligst angejaht

230
Un schrier zwisch’n dan Männern dorrich:

„Gerachter Gott, hallef[119] m’r doch, Jorrich!
Ich soll ju waarn[120] in Loch gebracht —
Un hoob ju gaar nischt Schlacht’s[121] gemacht.
Ach, kummt doch Alle un halleft uns bluus,

235
Sinst ward Ihr Eire Fraans heit luus!“


     Su rasch beinah’ wie ä geölt’r Blitz
Waar Jeder huuch nu von sän Sitz;
Sie wuurn nu Alle arscht gewahr,
Wie gruuß daß änklich[122] die Gefahr.

240
„Dos gitt nett, nä dis darf nett sein!“

Schtimmten Alle nu zusamme ein.
„Kummt haar, mier gaan[123] ä gutes Wort, —
Die Fraans darfen von uns nett fort!“

     Doch Aener troot rasch hinter d’r Thier

245
Und wollte gaar nett wieder vier,

Un wierer ändlich nog lange suung[124],
Doch wuur schließlich viergezuung[125],
Do määnter: „Guckt hin, meine Fra,
Die kam doch rasch wieder haar;

250
Langte die mool Aener in d’r Nacht —

An Tog wiersche mier wiedergebracht!“

[152]

     Die Männer goom[126] nu ä gutes Wort —
Un ’s Heil’n verschummte wieder in Ort,
Verwischt wuur d’r Unruh letzte Schpuur

255
Un Friede waar of Fald un Fluur. —

Un Friede muß a immer sein,
Su lang d’r Barkmann[127] noch fährt ein;
Nie darf erklinge daar schreckliche Ton,
Dos äne Wort: „Revulizion!“


II. Einquartierung.


     Hall erklange de Glocken von d’n Thorm,
Verbei waar wieder aller Schtorm[128],
Un Jeder in Ort waar nu fruh,
Daß wieder kam de alte Ruh’.

5
Un bei dan hall’n Glockenklang

Ginge Viele zur Karrich hie in Sanc
Un dankten Gott, daar sie bewacht
Un Alles wieder gut gemacht.

     Ja, ruhig blieb’s d’n gansen Tog, —

10
M’r dachte bluus noch driewer nog

Wie’s kunnte änklich[129] meeglich sein,
Daß disse Schtimmung hie troot ein.
Die Männer schuum’s[130] of de Fraans,
Weil die d’n Ausschlog hatt’n gegaan,

15
Un de Fraans funge wieder aan:

„Mier haans bluus vor Eich gethan!“

     D’r Oomd brooch aan, nu noch alter Weis’
Setztense[131] sich wieder in d’n Kreis’
Un verzehlten sich gans gewehnliche Sach’n

[153]
20
Von ihrer Arb’t nu von Dritt’le[132] mach’n;

Von All’n, woß waar viergegange
Wollte Käner zu schprach’n aanfange,
Dänn Jeder hatte doch Angst gekricht
Iwer dan, woß waar hie aangericht.

25
     Doch schließlich, eher m’r sich’s gedacht,

Waar die Geschicht of’s Tapeet gebracht.
Jetzt gings dänn nu a richtig luuß,
’s bethätigte sich jetzt Klään un Gruuß, —
Un laabhaft[133] wuursch in gansen Hauf,

30
Mehrere trooten jetzt richtig auf.

Un schließlich wuur ä Rumuur,
Daß Käner sei ääng[134] Wort meh’ huur.

     „Na, Junges,“ huur m’r Aen’ laut saan:
„An gestern dänk ich ewig draan;

35
Ich glääb[135], daß nämlich unn’re Fraan

Ganz gute Soldaten gaan.
Wie meine kam aanmarschiert —
Hottse a kä Aag geriehrt,
Jedoch wie ich se hatte aangeguckt

40
Isse doch zusammegezuckt!“


     „An merschten hoob ich mich gefräät
Iwern Karl seiner mit dan korzen Klääd[136];
Sinst isse immer su hedebedete,
Schteets schichtern un gans blede, —

45
Un gestern hottse nett entdeckt,

Dasse de Bään[137] zu weit hatte ’rausgeschteckt,
Un ihre Fieß’, die ich do gesahn,
Kunnten sich’r noch ä Paar gaan!“

[154]

     „Un meine Fra,“ huur m’r än Annern saan,

50
„Hatte zwäerlä Schtrimp[138] gaar aan:

Aen Schwarzen un än weißen,
Su wie de Farbe is vor Prezißen.
Wänns daar noch gitt, su dauert’s nett lang
Un preißlich is d’r ganse Sanc.

55
’s Beste kimmt jetzt ower noch:

In dan schwarzen waar ä grußes loch.“

     Un wierer wollte noch meh’ verzehl’n,
Do sung seine Helleft[139] aan zu krehl’n:
„Nu schweigste ower, wätter kä Wort,

60
Sinst gieh’ ich von Dier vor immer fort, —

I pfutigaan[140], dis is nett schien,
Su iwer mier hie luußzuzieh’n!
Dos hott’ m’r vor sän guten Will’n,
Im schteets noch gutes Bier zu fill’n!“

65
     Doch kaum hattse dis gesaat,

Do kam Aener aangejaht
Un saate: „Haar hette aam vernumme,
Daß von Gorschl’r[141] sollten Soldaten kumme!
Un hauptsachlich käme die Fraansleit draan,

70
Die gestern hett’n Unracht gethaan;

Dan sollte waa’rn d’r Tiegel gewischt, —
Doch d’n Männern ow’r gescheeg derbei nischt.“

     „Oho!“ huuß äs nu von Viel’n,
Mit uns is ower schlacht zu schpel’n, —

75
Un wänn Ihr Männer nu wollt sein,

Su traat vor uns nu gleich ein.

[155]

Mier fass’n sich liewer Alle aan,
Domit die Soldaten miss’n saan:
„Hie bleibt wack, hie schuunt mant de Lipp’n, —

80
An disse Fraans is nett zu tipp’n!“


     ’s dauerte nu a gaar net lung
Un wie tuudt waar de ganse Sanc;
Dänn Alle waarn unscheniert
Dan Soldaten gleich entgeengmarschiert.

85
Doch uum in Ort blieb Jeder schtiehn,

Vor Angst wollte Käner wätt’rgiehn;
Dänn von fanrn erteente Harnerklang, —
’s Militär kam d’r Schtrooß[142] entlang.

     Je nahnter de Musik nu kam

90
Desto ängstlicher sich Jeder benahm,

Ja schließlich wollten gaar de Arschten
Aus Angst hämwarts wieder barschten[143];
Doch vor Schreck kunnte Käner giehn,
Sie bliem wie festgeworztelt schtiehn.

95
Ja Jeder guckte ängstlich nieder

Un bewerte mit alle Glieder.

     Wie d’r Commandör sog nu die Leit,
Fruug ’r: „Is Annerschbarrig noch weit?
Wu gestern in Schtroßen un in Goss’n

100
In dan Aufruhr dos viele Blut gefloss’n!

Do miss’n ju gans schlachte Mänschen wuhne[144],
Die woll’n m’r heit nu tett verschune, —
Alle, die nu gestern gehaan[145] un geschoss’n,
Waarn vorleifig nu zuarscht geschloss’n!“

[156]

105
     „Harr Hauptmann!“ schprooch Aener aus d’n Ort,

„Erlaum[146] Sie mier mool äs Wort:
Wänn die Alle, die gehaan un geschoss’n
Soll’n nu waarn[147] gleich geschloss’n,
Su haan Sie die Tuur vergablich gemacht, —

110
An suwos hot gaar Käner gedacht.

Mier haan gestern ä Vergnieng[148] gehat
Wie nie vorhar in unnerer Schtadt!“

     Daar Offizier drehte sich nu im
Un sate zu dan Nachsten mit sachter Schtimm:

115
„Dos hääßt, guckt Eich die Mänschen aan,

Ebb die ä schlachtes Gewiss’n haan!
Dänn alle Aang blick’n su mild
Nie sog ich im Laam[149] ä friedlicheres Bild.
Un dennoch miss’n se waarn verschreckt,

120
Ob m’r schließlich doch nischt endeckt!“


     D’rim dunnerte seine Schtimm wie’r sich gewänd:
„Jetzt alle Manner huuch[150] de Hand’,
Domit harnoger nett in Dunkeln
Wumeglich dänn gaar Waffen funkeln!

125
Jetzt nett bewaagt[151]; alles woss’r[152] in Händen,

Dos muß ich Eich zuarscht obpfänden.
Nu nog d’r Reh trat Alle vier,
Domit ich Alles mier arscht notier.“

130
     „Dis gitt nett!“ schriern dei Männer in Haft,

„Unnere Fraan’s haan uns aangefaßt;
Sinst miss’n m’r die in d’r He mit drecken,
Soll’n mier de Hand aufwartsschtreck’n.

[157]

Un viel zu schwäär[153] sein unnere Fraan,

135
Dos muß ä Jeder salwer[154] einsahn.

Doch wos m’r haan zum Schtach’n un Schießen,
Dos leeng mier Alles Ihn zu Füßen!“

     Sämmtliche Fraans schtanden balle allään, —
Die Männer nu Alle gruuß un klään,

140
Die machten meh’ wie änklich nethig

In aller Eil’ de Taschen ledig;
Jedoch waar derbei nischt zu saan
Wos etwa Argwuhn kunnte gaan.
Un dorim goom[155] sich nu an Aend

145
Die Männer un Fraans wieder de Händ.


     Jetzt ging’s luuß, un of’s Kommandowort
Zuung Alles bei Musik nein in Ort;
Die Männer un Fraans ginge voran,
Naam[156] jeder Fra ging jetzt d’r Mann.

150
Un die, die nu noch ledig waarn,

Mußten sich eiligst hie gleich paar’n, —
Un kaum war’n änige Minuten verschwunden,
Wu viele Hartzen sich hatten gefunden.

     Weil nu nah’r[157] kam die Nacht,

155
Su wuur dos Militär rasch untergebrocht, —

Un Jeder that, wos in Kräften schtand,
In all’n Thäl’n[158] waar’n se galannt.
„Wurim“, fruug m’r, „soll m’r die kränken? —
Nä, die soll’n ewig an Annerschbarrig dänken;

160
Die soll’n hie erkänne un deitlich sahn,

Wie hie sein de Männer un a de Fraan!“

[158]

     Laabhaft[159] waarsch in dan arschten Toong[160],
Wie hie Alle dan Soldaten zusoong[161].

165
Un wänns su klappte Schritt un Tritt,

Su loff Jeder, wänns ging, immer mit.
Un dan, die nu Wach’ mußten schtien
Kunntes änklich gaar nett bess’r giehn;
Dänn schteets soog äs Schillerhaus[162]

170
Gerood wie äne Kantiene aus.


     Vertraglichkäät waar in jeden Haus, —
Wänn mannigmool d’r Mann ging nu aus,
Su holleffen die Soldaten of jeden Fall
Bei jeder Arb’t, ginge sugaar mit in Schtall[163],

175
Verzehlten Reiwergeschichten und bliem schteets nett

Von Auffschtiehn bis Oomz[164] zu Bett.
Un kame die Männer von Hitt un Schacht,
Su fräten sie sich, weil Alles waar gut gemacht.

     Doch rasch verging die schiene Zeit

180
Un traurig wuurn[165] hie alle Leit

Wie pletzlich wuur nu commandiert:
„Morring frieh ward ausmarschiert!“ —
Ja, Viel’n von dan Militär
Dan wuur d’r Obschied schmalich schwäär, —

185
Un Mannig’r schluchzte in tiefen Schmarz:

„Ach Annerschbarrig, du behellst mei Hartz!“

     Kaum bekann d’r Tog nu zu graan[166],
Do wimmeltes in Schtroßen von Männern un Fraan,
Die wollten dan Soldaten frääd berät’n[167]

190
Un su weit wie meglich sie noch beglät’n.
[159]

Dann Meesten waar su schlacht zu Muth,
Die kunnten nett schprach’n, schwängten blus d’n Hut;
Bei Viel’n brooch gar de Ohnmacht aus
Wie d’r letzte Mann zur Schtadt waar ’naus.

195
     Von weiten huur m’r immer noch blosen[168], —

Un äne Fra fung gaar aan zu rosen[169];
Sie loff in d’n Stroß’n auf un nieder,
Aemool schriersche, dänn sangse[170] wieder:
„Ach, wie ist es möglich denn,

200
Da ich dich lasen kann!“

Doch wiese die letzten Schtrosen wollt saan,
Fungse[171] wieder zu schreie aan.

     Doch schließlich hatte sich Alles geleegt,
Bei d’r Arb’t wuur sich wie immer gereegt;

205
’s wuur wull mitunter noch draan gedacht

An die Zeit, die su Manches mitgebracht. —
Vergass’n ward gewiß nie die Zeit,
Dänn m’r schpricht doriewer eftersch noch heit, —
Ja Viele saan heit noch un verzieh’n de Rosen[172]:

210
„Mannich Aandänken[173] haanse hie gelosen!“



[I]

Inhalts-Verzeichniß
des VI. Heftes.




Seite
Land un Leit’ 135
Anno 48:
IIII. Grußer Bierkrawall 143
IIII. Einquartierung 152




[Back]

Druck von Paul Reitzig in St. Andreasberg.

  1. Leit’ = Leute.
  2. lie’m = lieben.
  3. Annersch = Anderes.
  4. Huuche = hohe.
  5. Barge = Berge.
  6. Lääd = Leid.
  7. Frääd = Freude.
  8. Obwachslung = Abwechslung.
  9. Bar’nhaut = Bärenhaut.
  10. schpell’n = spalten.
  11. Lech’r = Löcher.
  12. Aard = Erde.
  13. Tääft’nse = tauften sie.
  14. Reiches = reiches Erz.
  15. Mutterschprooch = Muttersprache.
  16. Geengschtandt = Gegenstand.
  17. saan = sagen.
  18. ha = her.
  19. Aener = Einer.
  20. erhäert = erhört.
  21. haan = haben.
  22. Hartz = Herz.
  23. huuch = hoch.
  24. schtarmt = stürmt.
  25. verlett = verläßt.
  26. Sänn = Seinen.
  27. trie’m = trüben.
  28. veräänt = vereint.
  29. Glaam = Glaube.
  30. awull = auch wohl.
  31. giehnse = gehen sie.
  32. Nahnt = nahe.
  33. Sääng = Segen.
  34. Kläd = Kleid.
  35. gitt = geht.
  36. Langschlafer = lange Schläfer.
  37. Barkfast = Bergfest.
  38. Wunner = Wunder.
  39. Huut = Schachthut: Kopfbedeckung.
  40. Dan’ = Denen.
  41. Friehschtick = Festessen.
  42. Heim = Hause.
  43. marrisch = mürrisch.
  44. Feistelschlook = Feustelschlag.
  45. Zeing = Zeugen.
  46. Uf’n = Ofen.
  47. bewring = bebendem.
  48. Thoolsgrund = Thalesgrund.
  49. griene = grünen.
  50. äänst = einst.
  51. brättes = breitete.
  52. schlaan = schlagen.
  53. Laam = Leben.
  54. verdarm = verderben.
  55. schtarm = sterben.
  56. Unbehoong = Unbehagen.
  57. nahnter = näher.
  58. boot = bat.
  59. wäärsch = wäre es.
  60. waarsch = war es.
  61. draan = daran.
  62. bluus = nur.
  63. huur = hörte.
  64. schproong = sprachen.
  65. schwaam = schweben.
  66. zwä Pfäng = zwei Pfennige.
  67. aufgeschlaan = aufgeschlagen.
  68. Fra = Frau.
  69. haar = her.
  70. Fills = fülle es.
  71. Jorrich = Georg.
  72. wänner = wenn er.
  73. gehäert = gehört.
  74. verschtäert = verstört.
  75. heiern = arbeiten.
  76. Fraans = Frauen.
  77. Schtimm = Stimme.
  78. gefreit = geheiratet.
  79. Lott = laßt.
  80. mant = nur.
  81. Haan = haben.
  82. Lech’r = Löcher: Bohrlöcher im Gestein.
  83. Reh’ = Reihe.
  84. Brähaustriet = Brauhaustritt.
  85. waang = wegen.
  86. Womöglich Hausfired gemeint
  87. mään = meine.
  88. verkääft = verkauft.
  89. getääft = getauft.
  90. Gruub’ un Hitt’ = Grube und Hütte.
  91. Aemmern = Eimern.
  92. saan = sagen.
  93. Guste = Auguste.
  94. Hanning = Johanne.
  95. bluus = blos.
  96. draan = daran.
  97. Holsarbt’r = Holzarbeiter.
  98. arben = arbeiten.
  99. huurn = hören.
  100. Buhr’n = Bohren.
  101. gaarn = gerne.
  102. Scharrn ist ein städstsiche Gebäude.
  103. Damp = Dampf.
  104. lächzen = leicht.
  105. Heisel = Bauer.
  106. Mining = Wilhelmine.
  107. Aang = Augen.
  108. Waag = Weg.
  109. nong = nach dem.
  110. Kahl = Kehle.
  111. Schnut’l = Kuß.
  112. gaan = geben.
  113. saten = sagten.
  114. Fraans’n = Frauen.
  115. Beschääd = Bescheid.
  116. schwof’n = tanzen.
  117. laafen = laufen.
  118. d’rvier = davor.
  119. hallef = helfe.
  120. waarn = werden.
  121. Schlacht’s = Schlechtes.
  122. änklich = eigentlich.
  123. gaan = geben.
  124. suung = suchen.
  125. viergezuung = vorgezogen.
  126. goom = gaben.
  127. Barkmann = Bergmann.
  128. Schtorm = Sturm.
  129. änklich = eigentlich.
  130. schuum’s = schoben es.
  131. Setztense = setzten sie.
  132. Drittl’e = der dritte Theil einer vollen Arbeitszeit.
  133. laabhaft = lebhaft.
  134. ääng = eigen.
  135. glääb = glaube.
  136. Klääd = Kleid.
  137. Bään = Beine.
  138. Schtrimp = Strümpfe.
  139. Helleft = Hälfte.
  140. pfutigaan = pfui.
  141. Gorschl’l = Goslar.
  142. Schtrooß = Straße.
  143. barschten = laufen.
  144. wuhne = wohnen.
  145. gehaan = gehauen.
  146. Erlaum = erlauben.
  147. waarn = werden.
  148. Vergnieng = Vergnügen.
  149. Laam = Leben.
  150. huuch = hoch.
  151. vewaagt = bewegt.
  152. woss’r = war ihr.
  153. schwäär = schwer.
  154. salwer = selbst.
  155. goom = gaben.
  156. Naam = neben.
  157. nah’r = näher.
  158. Thäl’n = Theilen.
  159. Laabhaft = lebhaft.
  160. Toong = Tagen.
  161. zusoong = zusahen.
  162. Schillerhaus = Schilderhaus.
  163. Schtall = Stall.
  164. Oomz = Abends.
  165. wuurn = wurden.
  166. graan = grauen.
  167. berät’n = bereiten.
  168. blosen = blasen.
  169. rosen = rasen.
  170. sangse = sang sie.
  171. Fungse = fing sie.
  172. Rosen = Rasen.
  173. Aandänken = Andenken.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Absatzeinrückung korrigiert