Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 6.pdf/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.

     Gemiethlich wuur sich zusamme gesetzt
Un de Kahl[1] wuur racht artig benetzt,
Sudaß schließlich Mannicher kläne Aang machte,
Wie m’r immerme zu trinken brachte.

200
Ja Viele nahme sich in Arm

Un drickten sich su briederlich warm;
Sugar Aener waar dazwisch’n zu sahn,
Daar wollte Jeden ä „Schnut’l[2] gaan[3].

     Bei all’n dan hatte Käner vernumme,

205
Daß äs Owerhaupt d’r Schtadt waar ’reingekumme,

Un wierer lachte mit’n gans’n Gesicht,
Daß Käner wos hatte aangericht.
Drim sat’r a: „Kinner, soll Alles gelinge,
Su lott uns mool zusamme finge —

210
Un äs arschte Lied, wu Ihr schtimmt mit ein,

Dos soll: ‚Ja, ich bin zufrieden!‘ sein.“

     Jetzt wuur gesunge wie in Accord,
Bei Meh’rn verschtande m’r kä äänzig Wort;
Aemool ging’s tief, dänn wieder huuch,

215
’s waar ä Gesang ohne Lug un Trug.

Ja Mehre määnten: „Wäärsch nett zu schpäät,
Su saten[4] w’r d’n Fraans’n[5] Beschääd[6];
Dänn ächt ließ sich disse Nacht gwiß schlof’n,
Kännte m’r vorhaar ä piss’l schwof’n[7]!“

220
     „Harrejeses!“ huß es pletzlich, „mier haan ju unterdass’n

Gans un gaar unnere Fraans vergass’n;
Die laafen[8] nu in Schtroßen rim
Un mier treim nu gaar Klimpim!“


  1. Kahl = Kehle.
  2. Schnut’l = Kuß.
  3. gaan = geben.
  4. saten = sagten.
  5. Fraans’n = Frauen.
  6. Beschääd = Bescheid.
  7. schwof’n = tanzen.
  8. laafen = laufen.

Anmerkungen (Wikisource)