Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 6.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.

Unnersch derhäm ward änfach noch amool getääft,
Un dis thun mier su lange Woch’n
Biss’r Alle hat arscht Damp[1] geroch’n.

170
Wänner nu woß wollt, su schparrt uns ein,

Su lächzen[2] kricht’r uns nett nein!“

     Nu ging’s dänn luuß; Schtroß auf, Schtroß nieder,
Do sange de Fraans nu Freihäätslieder.
An än Haus, do zuung se verbei,

175
Do flatterte in Heisel[3] ä Papegei;

Da schrier, wiersche sog, mit komischer Miene:
„Hanning, Mining[4], Auguste, Karline!“
Un mit Lach’n schtimmt’r nu noch ein
Wies bein Mänschen kann net bess’r sein.

180
     Dan Männern wuur rasch Nochricht gebracht, —

Die kame nu eilig von Hitt un Schacht
Un wollten zuarscht ihr’n Aang[5] nett traue
Bei dan Bild, wosse mußten beschaue.
„Ach Gott!“ funge nu Viele an,

185
„Die haan dis bluus waang Bier gethan; —

Nu sieht m’r arscht, wos unnere Alten
Doch schließlich of uns halten!“

     Domit nu Käner meh wätt’r sollte aanfange,
Su waar an alle Männer Einloding ergange,

190
Dan Tog in Gemiethlichkäät zu feiern

Bei freie Trunk von dan Bier, dan „Theiern“.
Un waar mool Brantwein wollte nasch’n,
Daar kannte ruhig greifen zu dan Flasch’n, —
Dis ließ sich natierlich Käner zwämool saan. —

195
Rasch troot’nse d’n Waag[6] nong[7] Rothhaus aan.

  1. Damp = Dampf.
  2. lächzen = leicht.
  3. Heisel = Bauer.
  4. Mining = Wilhelmine.
  5. Aang = Augen.
  6. Waag = Weg.
  7. nong = nach dem.

Anmerkungen (Wikisource)