Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 6.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
140
     Jetzt ging d’r Schpetakel all sachtewack luuß.

„I“, rufften die Bäden, „wos denkt Ihr Eich bluus[1],
Mier bäden soll’n zuarscht nu nein
Un sollen Lickenbießer vor Eich sein.
Nä, nu soll’n die arscht jetzt draan[2],

145
Die Männer zum Holsarbt’r[3] of d’r Gruub hie haan,

Dänn gewehnlich guckt’r uns aan gering
Weil unnere noch arben[4] off’n Geding!“

     „Gott loo’m Dank!“ saate äne Junge, dasses Alle huurn[5],
„Meiner is bluus noch bei d’n Buhr’n[6], —

150
Un Holsarbt’rfra kann ich nie waar’n,

Dänn Meiner is su schtille, dos hot m’r nett gaarn[7];
Waar jetzt nett kann richtig schmeicheln
Un nett dressirt is off’n Heicheln,
Dann ward, wänner noch su treilich arbt,

155
Doch eftersch mool äs Fall gegarbt!“


     „Kreizschtarndaufenddunnerwatt’r!“ erklang ’s nu aus d’r Thier,
„Fraansleit, woll’r heit kä Bier?
Wänn Ihr dänkt, mier sein Eire Narr’n,
Su loß’n mier Eich einschparr’n in Scharrn[8].

160
Nu rasch ’rein noch d’r Reh’, —

’s Mooß kost heit zwä Pfäng me;
Un dorim ju känn schlachten Ton, —
Ihr wißt, äs droht Revuluzion!“

     „Oho!“ erklangs nu aus d’n Hauf,

165
„Ihr zieht uns a wull noch auf.

Nu ward arscht racht kä Bier gekäft,


  1. bluus = blos.
  2. draan = daran.
  3. Holsarbt’r = Holzarbeiter.
  4. arben = arbeiten.
  5. huurn = hören.
  6. Buhr’n = Bohren.
  7. gaarn = gerne.
  8. Scharrn ist ein städstsiche Gebäude.

Anmerkungen (Wikisource)