Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/155

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Schach!!


Fliegende Blätter 1 151 b1.png



Die Fabel von der Nase.


Die Tafel war gedeckt zum Fest;
Es traten ein die hohen Gäst’;
Darunter auch ein Ritter war
Mit grauem Bart und rothem Haar

5
     Und einer ungeheuren Nase.


Der Narr, der mit zu Tische stand,
Die Nase gar possierlich fand;
Er lugt sie an, er lacht sie an.
Und spricht, daß’s Jeder hören kann:

10
     Hu! welche große, grause Nase!



Fliegende Blätter 1 151 b2.png



Der Herr, ob dieser frechen Red’
Den Narren streng bestrafen thät;
Der merkt es sich, und geht in sich,
Und spricht gar leis und höfelich:

15
     Ei! welche kleine, feine Nase!



Der Herr, ergrimmt ob diesem Wort,
Schafft alsobald den Narren fort;
Der sinnet nach und grübelt nach.
Und spricht, um abzuthun die Schmach:

20
     Gelt: du hast wohl gar keine Nase!



Fliegende Blätter 1 151 b3.png



Und hat euch nun die Mähr ergötzt,
So merkt euch diesen Spruch zuletzt:
Wer über fremde Mängel spricht,
So gut er’s macht, er trifft es nicht -

25
     Das lehrt die Fabel von der Nase.


Fliegende Blätter 1 151 b4.png

Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 151. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/155&oldid=3464702 (Version vom 26.12.2018)