Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/51

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Der Renegat.


Fliegende Blätter 1 047 b1.jpg

Lueg! Am Bosporus dunnerts. – Was se nur habe?
     D'Sultanin hant gewiß a Büble,
Dös schreib i glei als Neuigkeit nach Schwabe,
     Sonst möcht mirs d' Frau Baas verüble.




Der Feiglesbaum
oder
Das Lied von der Treue.


(Altdeutsches Volkslied.)


Ein Mädichen von achtzehn Jahren,
Die hatt’ einmal zwei Lieb.


Der eine war ein Reitknecht,
Der andre ein Kaufmannssohn.


Ein' Ring von achtzehn Graden,
Den hat er ihr geschenkt.


Fliegende Blätter 1 047 b2.jpg


Drauf hat der Kaufmannssohn sein Felleisen gepackt, hat sich auf sein Pferd gesetzt und hat eine große Reise durch die ganze Welt gemacht, der Reitknecht aber hat sich unter der Zeit um des Mägdeleins Liebe beworben, und hat sie glücklichermaßen geheirathet.


Und als sie saßen beim Mahle,
Da kam ein fremdes Gast.


Was soll'n wir Dir einschenken,
Ein Gläslein kühlen Wein?

Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 47. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/51&oldid=- (Version vom 1.8.2018)