Seite:Fliegende Blätter 2.djvu/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     So meldet uns die Chronik. Und aber bald hiernach,
Just als ein schöner Abend rings auf der Erde lag,
Da sahen kühne Lauscher den Bacchus im Kloset,
Ein Mäßlein kühlen Bieres vor Seiner Majestät.

225
Die Lampe brannte heimlich, der Knaster duftet’ süß;

Dem König war’s zu Muthe, als wie im Paradies!
Durch’s Rebenlaub da blinkte der Sterne gold’nes Spiel,
Dem Herrscher dünkt, als wären’s just noch einmal so viel.
Und unbewußt entrang sich aus seinem Mund das Wort:

230
Ich huld’ge dir, Gambrine, und deinem braunen Hort!
Finis.
E. F.




Geschichten, wie man sie sich in Pommern erzählt.
Erste Geschichte.


Fliegende Blätter 2 031 b1.png


Haben Sie schon von Herrn Jahns gehört? — Herr Jahns ist ein alter Jäger in Pommern, dem mancherlei seltsame Dinge passirt sind. Er erzählt sie in seinem plattdeutschen Dialekt; wenn aber vornehme Herren in der Geschichte vorkommen (zu denen beiläufig auch der Teufel gehört), so werden diese missingsch sprechend (wahrscheinlich meißnisch, — hochdeutsch, wie es die Plattdeutschen aussprechen), eingeführt.

Herr Jahns hatte schon öfter bemerkt, daß nicht Alles im Walde geheuer sei. Er sah wohl, der Teufel wollte ihm etwas anhaben. So begegnete er ihm eines schönen Tags; der Teufel that, als wäre er ein feiner Herr; Herr Jahns kannte ihn wohl, ließ sich aber nichts merken. Sie gingen zusammen; der Teufel verwunderte sich über sein Jagdgeräth und ließ sich das erklären. Als sie zur Erklärung der Flinte kamen, dachte Herr Jahns, er wolle ihm schon seinen Vorwitz eintränken. Die Flinte war mit ein Paar guten Rehposten geladen; Jahns sagte, es sei seine Tabakspfeife. Der Teufel bekam Lust, die Pfeife zu probiren. Herr Jahns sagte, er solle sie nur in den Mund nehmen, er (Jahns) wolle ihm Feuer geben. Es geschieht; paff! knallt es los und der Teufel liegt auf dem Rücken. Steht aber doch bald wieder auf, spuckt aus und sagt: „Ei Herr Jahns, Sie roochen einen sehr starken Tobak.“ Ist indeß nicht wieder gekommen.


Der Geist von Würzburg.

Zu Würzburg in der güldnen Blum
Da, sagt man, geht ein Geist herum,
Der hat dem Wirth um Mitternacht
Bis Eins schon manchen Schreck gemacht.

5
Kamen einmal drei Studiosen

Mit knappem Reitwamms, Lederhosen
Und hellem Sporenklang daher,
Denen erzählt der Wirth die Mähr.
Die Herren machten ein klug Gesicht,

10
Sagten sie glaubten kein Wort ihm nicht,

Sei’n gewitzt und vielgereist,
Und forcht’ten sich vor keinem Geist,
Wollten noch heut die Probe machen,
Den Geist zu bannen und auszulachen.


Fliegende Blätter 2 031 b2.png


15
So satzten sie vergnügt im Sinn

In die verruf’ne Kammer sich hin,
Stellten drei Lichter auf den Tisch;
Der Wirth bracht ihn’n vom Weißen frisch,
Sie diskurirten hin und her,

20
Trank jeder ein Maß, und wohl noch mehr;

Und als es schlug die zehnte Stunden,
Der Weiße wollt’ ihn’n nicht mehr munden;
Ließen sich d’rum vom Rothen bringen.
Der machte sie alsbalde singen,

25
Und jeder zu besundrer Lust

Viel neuer Schwänk’ und Liedl wußt’.
Doch als die Thurmuhr Elfe schlug,
Sie hatten des Rothen auch genug;
Forderten mit geschliffenen Kelchen

30
Noch Einen Wein, ihr merkt schon welchen,

Der hell im Glase rauscht und säuselt
Und lichten Schaum und Perlen kräuselt.
Deß tranken sie nun auch ihr Theil,
Hatten dabei nicht lange Weil’,

35
Bis endlich mit gelindem Schwanken

Umgingen ihnen die Gedanken.
Ein leiser Frost sie überkam,
Der Kopf ward schwer, die Zunge lahm.

Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 2). Braun & Schneider, München 1846, Seite 031. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_2.djvu/35&oldid=- (Version vom 12.12.2020)