Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/120

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter

Das Mittelalter.
Der Nürnberger Trichter 20 b1.jpg

Engländer. Mein Herr, was macken Sie thun hier?
Künstler. Ich studire die Ornamentik des Mittelalters.
Engländer. O, jes, in Nürnberg sehr viel Mittelalter.


Das Wider und Für der Ehe.

Die Leiden der Ehe sind vielfach und groß, und immer nur hört man: der Teufel ist los!
Der Nürnberger Trichter 20 b2.jpg
Die Freuden der Ehe sind einfach und groß, man dünket sich hier schon in Abrahams Schooß.

Verlag von Friedrich Campe in Nürnberg.     Unter Verantwortung der Verlagshandlung.
Druck der Campe’schen Officin.
Empfohlene Zitierweise:
Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/120&oldid=- (Version vom 1.8.2018)