Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/161

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Der Nürnberger Trichter.jpg
Nr. 16. Beiblatt zu den Fränkischen Blättern. 1848.


Vorschlag zur Reorganisation der Orden.

Der Nürnberger Trichter 61 b1.jpg

Ich bin ein großer Freund der Gerechtigkeit und nichts grämt mich mehr, als wenn das Verdienst nicht belohnt und öffentlich anerkannt wird.

Ich muß also schon für die Herren in die Schranken treten, welche mit sogenannten Repräsentationsorden decorirt sind. Ich behaupte nämlich, daß die treffende Durchlaucht bei Verleihung sicher gut gewußt hat, wofür die decorative Auszeichnung gegeben wurde, und daß es sonach an erheblichen Verdiensten nicht gefehlt habe, wenn ein Hofmann oder Diplomat und derlei hervorragende Individuen der höher stehenden Menschengeschlechtsabtheilung mit Huld übergossen wurden. Damit aber jede Bosheit, deren sich jetzt die Radicalen gegen die Fürsten unterfangen, unmöglich werde, schlage ich vor, den treffenden Individuen der höher stehenden Menschengeschlechtsabtheilung die Orden an jene Orte anzuheften, an denen die Quelle ihrer Verdienste zu finden ist. Es wird sich hiebei unverzüglich finden, daß es eine gemeine Lästerung, offenbare Malice und verstockte, neidvolle und einsichtslose Oppositionssucht sei, die verdienstvollsten Individuen in den Geruch der Verdienstlosigkeit bringen zu wollen.

Ich bin glücklicherweise in genauester Connexion mit solchen hervorragenden Individualitäten erster Qualität und vermag deßhalb den Entwurf eines Ordensvereins mit Namen und Persönlichkeit zu geben. Man sieht daraus, wie es sich ausnehmen dürfte, wenn der Orden auf die bezeichnete Weise getragen wird. Ich bin besonders ermächtigt, in das Gebiet des Portraits zu gehen, und belohne mich für den Dienst, den ich den höher stehenden Individuen gewähre, durch das Bewußtsein der Vernichtung jener malitiösen Angabe, als hätten zwei Drittheile der genannten Herren meist Alles mehr, als Orden verdient.

Empfohlene Zitierweise:
Eduard Kauffer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 61. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/161&oldid=- (Version vom 1.8.2018)