Seite:Friedlaender-Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

kommen wird, homosexuell zu werden, weil dies seiner Naturanlage widerspricht. Die Aufhebung der Strafbestimmung wird also die Zahl der Homosexuellen nicht vermehren. Dagegen wird dem Erpressertum der Boden entzogen werden. Infolgedessen wird kein Homosexueller mehr nötig haben, Selbstmord zu begehen. Vorgänge, wie sie in dem Prozeß gegen den Rennfahrer Breuer vor dem Schwurgericht zu Trier zutage getreten sind, werden alsdann zu den Unmöglichkeiten gehören. Es werden Zustände eintreten, die eines Kulturstaates würdig sind.


Empfohlene Zitierweise:
Hugo Friedländer: Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins. Max Spohr, Leipzig 1914, Seite 63. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Friedlaender-Aus_dem_homosexuellen_Leben_Alt-Berlins.djvu/20&oldid=- (Version vom 31.7.2018)