Seite:Friedlaender-Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins.djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

eine alte Frau. Sie brachte ein blutbeflecktes weißes Taschentuch, auf dem der Namenszug A. v. Z. eingestickt war. Die Frau gab an: Das Taschentuch habe sie am frühen Morgen des 26. Februar 1867 in der Kesselstraße gefunden. Sie habe dem Taschentuch keine Bedeutung beigelegt. Die Zeitungsberichte über diesen Prozeß haben sie aber schließlich veranlaßt, das Taschentuch dem Gerichtshof zu überbringen. v. Zastrow konnte nicht leugnen, daß das Taschentuch sein Eigentum war. Es wurde außerdem festgestellt, daß der Mörder des Corny auf dem Rückwege die Kesselstraße passiert haben konnte. v. Zastrow bestritt trotzdem mit vollster Entschiedenheit, den Mord auf dem Grützmacher begangen zu haben.

Eines Nachmittags eröffnete der Vorsitzende des Schwurgerichts, Stadtgerichtsdirektor Delius nach einstündiger Pause die Sitzung mit den Worten: Sagen Sie, Angeklagter v. Zastrow, ich ersehe aus den Akten, daß Sie einmal die Absicht hatten, zur katholischen Kirche überzutreten, was hatte Sie dazu veranlaßt? – v. Zastrow: Ich fühlte mich infolge verschiedener Vorkommnisse in meinem Gewissen bedrückt. – Vors.: So, so, Sie fühlten sich in Ihrem Gewissen bedrückt und wollten deshalb zur katholischen Kirche übertreten. Das war nämlich kurze Zeit nach der Ermordung des Bäckerlehrlings Corny. – v. Zastrow (heftig): Wer sagt das? – Vors.: Das sage ich. Ich finde es sehr sonderbar, daß Sie Ihr Gewissen bedrückt fühlten und deshalb zur katholischen Kirche übertreten wollten, kurze Zeit nach der Ermordung des Bäckerlehrlings Corny. Es ist Ihnen bekannt, Angeklagter v. Zastrow, daß der Mord des Corny noch nicht gesühnt ist und Sie stark verdächtig waren, den Knaben ermordet zu haben. Vielleicht erleichtern Sie jetzt Ihr Gewissen, das Sie bedrückt und legen ein Geständnis ab. Der Angeklagte war kreidebleich geworden. Er konnte kein Wort mehr hervorbringen.

Empfohlene Zitierweise:
Hugo Friedländer: Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins. Max Spohr, Leipzig 1914, Seite 51. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Friedlaender-Aus_dem_homosexuellen_Leben_Alt-Berlins.djvu/8&oldid=- (Version vom 31.7.2018)