Seite:Garnisonkirche in Dresden (1894).pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Das Recht der Veröffentlichung der Entwürfe bleibt den Verfassern.

Das Preisgericht besteht aus den Herren:

Generalmajor von Schlieben zu Dresden als Vorsitzenden, Oberbaurat Nauck zu Dresden, Baurat Dr. O. Mothes zu Zwickau, Baurat Professor Weissbach zu Dresden, Major Krille vom Ingenieur- und Pionier-Korps an Stelle des erkrankten Oberst von Scheibner, Oberstlieutenant Sachse, Intendant der Armee und Abteilungsvorstand im Kriegsministerium zu Dresden, Garnison-Baurat Grimm zu Dresden, Garnison-Prediger Heinemann zu Dresden, katholischer Militärpfarrer Halm zu Dresden.

Nach der Entscheidung des Preisgerichts werden sämtliche Entwürfe 14 Tage lang in Dresden öffentlich ausgestellt. Hierauf werden die nicht preisgekrönten, bezw. angekauften Entwürfe gegen Rückgabe der Empfangsscheine ausgehändigt bez. auf Verlangen an die sich nennenden oder sich nach Oeffnung des Briefumschlags ergebenden Verfasser portofrei zurückgesendet.

Das Ergebniss der Beurteilung wird s. Z. in den zur Veröffentlichung der Preisausschreibung benutzten Blättern bekannt gemacht werden.

Dresden, den 16. Mai 1893.

Königlich Sächsisches Kriegs-Ministerium.
Militär Oekonomie-Abteilung.
Sachse.     




Urteil des Preisgerichts.

Das aus den Herren Generalmajor von Schlieben zu Dresden, Oberbaurat Nauck zu Dresden, Baurat Dr. O. Mothes zu Zwickau, Baurat Professor Weissbach zu Dresden, Oberstlieutenant Sachse, Intendant der Armee und Abteilungsvorstand im Kriegsministerium zu Dresden, Major Krille, stellvertretender Direktor der Militär-Baudirektion zu Dresden, Intendantur- und Baurat Grimm zu Dresden, Garnison-Prediger Heinemann zu Dresden, katholischer Militärpfarrer Halm zu Dresden bestehende Preisgericht zur Beurteilung der Entwürfe zu einer Garnisonskirche für Dresden-Albertstadt hat in seiner Sitzung am 15. November 1893 beschlossen, von den 40 eingegangenen Entwürfen:

a) den ersten Preis von 5000 Mark dem Entwurf mit dem Kennwort: „Sächsisches Wappen“;
b) den zweiten Preis von 3500 Mark dem Entwurf mit dem Kennwort: „Ehre sei Gott“;

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Garnisonkirche in Dresden. E. A. Seemann, Leipzig 1894, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Garnisonkirche_in_Dresden_(1894).pdf/11&oldid=- (Version vom 24.3.2018)