Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/155

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „Ich will euch sehn, erfreuet euch,
„Euch siegreich wiedersehen;
„Euch lehren, meines Vaters Reich

25
„Und hohen Rath verstehen;

„Euch den verheißnen Geist verleihn;
„Und ihr sollt meine Zeugen seyn,
„Daß ich vom Tod erstanden.

     „Geht hin und lehret alle Welt;

30
„Ich bin des Weibes Saamen,

„Der Saamen Abrahams, der Held;
„Und tauft in meinem Namen.
„Wer an Gott gläubt, gläubt auch an mich.
„Thut Wunder, und beweist, daß ich

35
„Zur Rechten Gottes sitze.


     „Kämpft für mein Evangelium,
„Und freuet euch der Leiden.
„Kein Engel und kein Fürstenthum,
„Nichts soll euch von mir scheiden.

40
„Man wird euch hassen, und euch schmähn,

„Euch tödten; dennoch solls geschehn,
„Daß eure Lehre sieget.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 131. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/155&oldid=- (Version vom 31.7.2018)