Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/159

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Er sorgt für mich
Stets väterlich.
Nicht, was ich mir ersehe,
Sein Wille, der geschehe!

25
     Ist nicht ein ungestörtes Glück

Weit schwerer oft zu tragen,
Als selbst das widrige Geschick,
Bey dessen Last wir klagen?
Die größte Noth

30
Hebt doch der Tod;

Und Ehre, Glück und Habe
Verläßt mich doch im Grabe.

     An dem, was wahrhaft glücklich macht,
Läßt Gott es keinem fehlen;

35
Gesundheit, Ehre, Glück und Pracht

Sind nicht das Glück der Seelen.
Wer Gottes Rath
Vor Augen hat,
Dem wird ein gut Gewissen

40
Die Trübsal auch versüssen.


Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 135. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/159&oldid=- (Version vom 1.8.2018)