Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/41

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Gelassenheit.

Was ists, daß ich mich quäle?
Harr Seiner, meine Seele,
Harr, und sey unverzagt!
Du weist nicht, was dir nützet;

5
Gott weis es, und Gott schützet,

Er schützet den, der nach ihm fragt.

     Er zählte meine Tage,
Mein Glück und meine Plage,
Eh ich die Welt noch sah.

10
Eh ich mich selbst noch kannte,

Eh ich ihn Vater nannte,
War er mir schon mit Hülfe nah.

     Die kleinste meiner Sorgen
Ist dem nicht unverborgen,

15
Der alles sieht und hält;

Und was er mir beschieden,
Das dient zu meinem Frieden,
Wärs auch die größte Last der Welt.

     Ich lebe nicht auf Erden,

20
Um glücklich hier zu werden;

Die Lust der Welt vergeht.
Ich lebe hier, im Seegen
Den Grund zum Glück zu legen,
Das ewig, wie mein Geist, besteht.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. in der Weidmannischen Handlung, Leipzig 1757, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/41&oldid=- (Version vom 1.8.2018)