Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/80

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gelobet seyst du, Gott der Macht,
     Gelobt sey deine Treue!
Daß ich nach einer sanften Nacht
     Mich dieses Tags erfreue.

25
Laß deinen Seegen auf mir ruhn,

     Mich deine Wege wallen;
Und lehre du mich selber thun
     Nach deinem Wohlgefallen.

Nimm meines Lebens gnädig wahr;

30
     Auf dich hofft meine Seele.

Sey mir ein Retter in Gefahr,
     Ein Vater, wenn ich fehle.

Gieb mir ein Herz voll Zuversicht,
     Erfüllt mit Lieb und Ruhe,

35
Ein weises Herz, das seine Pflicht

     Erkenn und willig thue.

Daß ich als ein getreuer Knecht
     Nach deinem Reiche strebe,
Gottselig, züchtig und gerecht

40
     Durch deine Gnade lebe.


Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. in der Weidmannischen Handlung, Leipzig 1757, Seite 56. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/80&oldid=- (Version vom 1.8.2018)