Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/89

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Ist Christi Wort nicht Gottes Sinn:
So werd ich ewig irren müssen,
Und wer Gott ist, und was ich bin,
Und werden soll, nicht wissen.

25
     Nein, diesen Trost der Christenheit

Soll mir kein frecher Spötter rauben;
Ich fühle seine Göttlichkeit,
Und halte fest am Glauben.

     Des Sohnes Gottes Eigenthum,

30
Durch ihn des ewgen Lebens Erbe,

Dieß bin ich; und das ist mein Ruhm,
Auf den ich leb und sterbe.

     Er giebt mir seinen Geist, das Pfand,
Daran wir seine Liebe merken,

35
Und bildet uns durch seine Hand

Zu allen guten Werken.

     So lang ich seinen Willen gern
Mit einem reinen Herzen thue;
So fühl ich eine Kraft des Herrn,

40
Und schmecke Fried und Ruhe.


Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 65. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/89&oldid=- (Version vom 1.8.2018)