Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.3 (1854).pdf/150

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Etuden für das Pianoforte.
Rudolph Willmers, 6 Etuden. Werk 1. – B. E. Philipp, 12 Etuden und charakteristische Stücke (songe et vérité). Werk 28. – J. Rosenhain, 12 charakteristische Etuden. Werk 17. – F. Kalkbrenner, 25 große Etuden. Werk 145. 2 Hefte. – F. Liszt, Etuden. Werk 1. – F. Liszt, große Etuden. Lfrg. 1 u. 2.


Die Zeitschrift hat seit ihrer Entstehung der Clavieretude immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt, weil sich in ihr die Fortschritte der Kunst des Clavierspiels, wenn auch mehr der Mechanik, am schnellsten zeigen; so sind im Verlauf der Jahre gegen 30 Sammlungen besprochen worden. In unserer letzten Etudenschau (im vorigen März) äußerten wir die Hoffnung, es werde nach so vielem Kraftaufwand, wie man an die Etude gesetzt, einmal ein längerer Stillstand eintreten. Wir irrten; „notre malheur, le voici, nous avons trop d’esprit“ sagte neulich ein Mann der französischen Deputirtenkammer, obwohl im politischen Sinne; in unserm heißt es: „unser Unglück ist, wir wissen mit unsrer Fertigkeit nicht wohin und können’s nicht lassen, das Etudenschreiben“.