Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.3 (1854).pdf/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Phantasieen, Capricen etc. für Pianoforte.
Erste Reihe.
C. Czerny, Die vier Jahreszeiten; 4 brillante Phantasieen. Werk 434. – W. Klingenberg, Divertissement. Werk 3. – H. Bertini, große dramatische Phantasie. Werk 118. – F. Kalkbrenner, dramatische Scene (le Fou). Werk 136. – L. Böhner, Phantasie. Werk 48. – A. Kahlert, 4 Nocturnes. Werk 6.


Es gehört zu den Redensarten und Witzen geübter Recensenten, in dieser oder jener neuen Phantasie selbige am meisten zu vermissen. Und diesmal hätten sie einigermaßen Recht; denn einen größeren Bankrott an Phantasie, als Hr. Czerny in seinem neusten Groß-Werke entwickelt, kann es schwerlich geben. Versetze man doch den geschätzten Componisten in Ruhestand und gebe ihm eine Pension, wahrhaftig er verdient sie und würde nicht mehr schreiben. Es ist wahr, er hat einiges Verdienst um die Finger der Jugend und man hat ihn deshalb auch oft genug belobt. Aber die Welt mit ABC-Büchern und Bilderbogen zu überschütten, macht noch lange keinen Pädagogen und Maler, geschweige Componisten,