Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/337

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     O du! O du! der das nicht kan,
Du Bastard du! was bist du dann? –
Und wärst du mächtig, schön und reich,

70
Dem Salomo an Weisheit gleich,

Und hättest gar mit Engelzungen
Zur Welt geredet und gesungen;

     Du Bastard, der nicht lieben kan!
Was bist du ohne Liebe dann? –

75
Ein todter Klumpen ist dein Herz;

Du bist ein eiteltönend Erz;
Bist leerer Klingklang einer Schelle,
Und Tosen einer Wasserwelle.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 270. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/337&oldid=- (Version vom 1.8.2018)