Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Sendschreiben.pdf/50

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

So will ich dir, wenn alles wird wohl klingen,
Lob und Dank singen.“[1] Amen.




Sendschreiben
an die Gemeinde zu Pergamus


 „Dem Engel der Gemeinde zu Pergamus schreibe: Das sagt, der da hat das scharfe, zweischneidige Schwert:
 Ich weiß, was du tust und wo du wohnst, da des Satans Stuhl ist; und hältst an meinem Namen und hast meinen Glauben nicht verleugnet auch in den Tagen, in welchen Antipas, mein treuer Zeuge, bei euch getötet ist, da der Satan wohnt.
 Aber ich habe ein Kleines wider dich, daß du daselbst hast, die an der Lehre Bileams halten, welcher lehrte den Balak ein Aergernis aufrichten vor den Kindern Israel zu essen Götzenopfer und Hurerei zu treiben.
 Also hast du auch, die an der Lehre der Nikolaiten halten; das haße ich.
 Tue Buße; wo aber nicht, so werde ich dir bald kommen und mit ihnen kriegen durch das Schwert meines Mundes.
 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem verborgenen Manna und will ihm geben einen weißen Stein und auf dem Stein einen neuen Namen geschrieben, welchen niemand kennt, denn der ihn empfängt.“
Offenbg. 2, 12–17. 


 „Und dem Engel der Gemeinde zu Pergamus schreibe: Das saget, der das scharfe und zweischneidige Schwert führet.“ (V. 12) So führt sich der Herr bei der Gemeinde ein, bei welcher die erste zum Tode führende Verfolgung eingetreten

Anmerkungen (Wikisource)

  1. EG 81,11.