Seite:Johann Karl Seidemann.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sächsische Kirchenzeitung. Jahrg. 3. Nr. 23. S. 183 f. Ein ziemlich unbekannter Gegner Luthers (M. Petrus Sylvius). – Ohne Seidemanns Namen.

— — Nr. 34. S. 271 f. Etwas von Andreas Bodenstein Karlstadt. – Unterz. J. K. S.

— — Nr. 39. S. 311 f. Ein ungedruckter Brief Thomas Münzers an seine Freunde in Mühlhausen. – Unterz. J. K. S.

— — Nr. 40. S. 317–319. Das Freiberger Mönchskalb. – Unterz. Jks.

— — Nr. 46. S. 364 f. War Herzog Georg beim Beginn der Leipziger Disputation, d. 27. Juni 1519? – Unterz. J. K. S.

— — Nr. 51. S. 401–405. Nr. 52. S. 409–412. Die Cölestiner auf dem Königstein. – Unterz. Jks.

— Jahrg. 4. (1842.) Nr. 11. S. 86–88. Anekdoten in Bezug auf die Schlacht bei Mühlberg 1547. – (Ungezeichnet; vermuthlich von Seidemann.)

— Jahrg. 5. (1843.) Nr. 15. S. 118 ff. Nr. 45. S. 354–357. Paul Lindemann, Hofprediger Heinrichs des Frommen. – Unterz. — ann —. (Vergl. S. 270–272. Hildebrand’s Erwiderung.)

Sächsisches Kirchen- und Schulblatt. Jahrg. 7. (1857.) Nr. 10. Sp. 73–78. Nr. 11. Sp. 81–87. Nr. 12. Sp. 89–94. Zur Familiengeschichte Luthers.

— Jahrg. 16. (1866.) Nr. 17. Sp. 141–146. Nr. 18. Sp. 149 f. Ein eigenhändiger, ungedruckter Brief des Dr. Justus Jonas.

— Jahrg. 22. (1872.) Nr. 15. Sp. 113–119. Aus der Reformationszeit. I. Der Leipziger Pfarrprediger Johann Koss. II. Der Brief eines Leipzigers an Herzog Georg.

— — Nr. 22. Sp. 169–173. Nr. 23. Sp. 180–184. Nr. 26. Sp. 201–205. Aus der Reformationszeit. Nicolaus Storch.

— — Nr. 37. Sp. 293–296. Aus der Reformationszeit. Neues aus Luthers Leben.

— Jahrg. 23. (1873.) Nr. 6. Sp. 45–48. Nr. 7. Sp. 54–56. Nr. 8. Sp. 57–61. Nr. 10. Sp. 75–79. Nr. 11. Sp. 85–87. Luthers Reisen.

— Jahrg. 24. (1874.) Nr. 18. Sp. 137–141. Nr. 19. Sp. 145–149. Dr. Hieronymus Dungersheim von Ochsenfurt.

— Jahrg. 26. (1876.) Nr. 18. Sp. 143 f. Aus der Reformationszeit. Ein eigenhändiges Schreiben des Superattendenten Antonius Lauterbach in Pirna v. J. 1542.

— — Nr. 42. Sp. 345–347. Aus der Reformationszeit. I. Die Freiberger Nonne Herzogin Ursula von Münsterberg. Nachtrag Nr. 52. Sp. 428.

— — Nr. 43. Sp. 353–356. II. Einige unbekannte Tischreden Luthers aus Veit Dietrichs eigenhändiger gleichzeitiger Niederschrift vom Jahre 1531 f.

— — Nr. 44. Sp. 361 f. III. Semperstag. IV. Vor 300 Jahren. Nunc stans.

— Jahrg. 27. (1877.) Nr. 31. Sp. 253–257. Nr. 32. Sp. 261–265. Aus der Reformationszeit. Dr. Jakob Schenk, Freibergs Reformator.

— — Nr. 34. Sp. 277–281. Nr. 35. Sp. 285–288. Aus der Reformationszeit. D. Johann Pfennig. – Jacob Seidler aus Glashütte. – Thomas von der Haiden und Anderes.

— Jahrg. 29. (1879.) Nr. 18. Sp. 161–168. Eine Osterpredigt Amsdorfs vom 14. April 1555.

— — Nr. 37. Sp. 359–363. Nr. 38. Sp. 367–370. Die Augustiner.

Merkur. Herausgegeben von Ferd. Philippi. Dresden. Jahrg. 1830. Nr. 115. 25. Sept. S. 457. Lied der Communalgarde. – Ohne Seidemanns Namen.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Schnorr von Carolsfeld: Zur Erinnerung an Johann Karl Seidemann. Wilhelm Baensch Verlagshandlung, Dresden 1880, Seite 104. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Johann_Karl_Seidemann.pdf/11&oldid=- (Version vom 1.8.2018)