Seite:Johann Nikolaus Schwendlers zuverlässiger Bericht von der gegenwärtigen Verfassung der Universität Marburg.pdf/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Der auch dem Gebäude nach schönen Reitbahn, welche nebst den vielen schönen Schulpferden sowohl, als das Ballhaus, Ihro Majestät dem König zuständig ist, macht der von Cassel hieher gekommene Herr Stallmeister Wettgen Ehre und Ansehen, nachdem er auch schon so manche fürnehme Personen in Coppenhagen, und wo er sonsten noch in Diensten gewesen, zu Scholaren gehabt, die ihm durchgängig das Lob gegeben, daß er das seinige nicht nur aus dem Grund verstünde, sondern auch den Lernenden, ohne alles eigennützige Verzögern, so treulich, als leicht beybrächte. Bey alle dem zahlt der Scholar, wegen des guten Gehalts, womit dieser Posten verknüpft ist, monatlich nicht mehr als 4. thlr.

Nicht weniger Gutes kan man auch von dem Fechtmeister, Herrn Lieutenant L’Ange mit Recht behaupten. Gleichwie dessen Vorfahren schon über hundert Jahre her an vielen der fürnehmsten Teutschen Höfe durch diese Kunst sich einen besondern Ruhm erworben haben: also weiß auch er insonderheit durch seinen gründlichen Unterricht sich darinne zu erhalten, wie er dann auch ehestens auf Verlangen derjenigen, die seine gründliche Anweisung zu schätzen wissen, etwas davon dem Druck übergeben wird.

Der Tanzmeister, Herr Michelet, hat nicht allein am Casselischen Hof, welcher ihn nach Franckreich reisen lassen, das Lob gehabt, daß er in der Methode, seinen Scholaren eine ungezwungene Fertigkeit im Tanzen beyzubringen, viele andere