Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/018

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Flavius Josephus: Juedischer Krieg (Bellum Judaicum) übersetzt von Philipp Kohout

seinen Willen vollzogen ward, und endlich der Bürgerkrieg, der nach seinem Abgange nach Aegypten, wo er die Verwaltung des Reiches in die Hand nehmen wollte, unter den Juden ausbrach, und in welchem einerseits den Parteien die Schreckensmänner über den Kopf wuchsen, andererseits aber die letzteren selbst wieder untereinander in Kampf geriethen.

25 (10.) Weiter werde ich dann berichten von dem Abmarsch des Titus aus Aegypten, von dem zweiten Einfall in das Land, von der Art, dem Sammelpunkt und der Stärke seiner Truppenconcentrierung, von der traurigen Lage, in der sich zufolge des inneren Zwistes die Hauptstadt bei seinem Erscheinen befand, von den zahlreichen und blutigen Stürmen und den gewaltigen Schanzarbeiten, die er unternommen, von den drei Ringmauern mit ihren Dimensionen und von den sonstigen Befestigungswerken der Stadt, von der ganzen Anlage des Heiligthums 26 und des Tempelgebäudes mit seinen und des Altares Maßen, von einigen Festgebräuchen und den sieben Stufen der gesetzlichen Reinheit, von den heiligen Verrichtungen der Priester und auch von der priesterlichen, wie hohenpriesterlichen Kleidung nebst einer Beschreibung der heiligen Räume des eigentlichen Tempelhauses: das alles werde ich mit möglichster Genauigkeit darlegen, ohne etwas zu verheimlichen oder zu dem, was mir durch Nachforschung zuverlässig bekannt geworden, etwas hinzuzudichten.

27 (11.) Endlich muss ich noch die Grausamkeit der Schreckensmänner gegen ihre eigenen Stammgenossen, wie auch die Schonung besprechen, welche die Römer gegen uns Fremde geübt, wie oft z. B. Titus in dem Verlangen, die Stadt und den Tempel zu retten, die Empörer zur Capitulation aufgefordert hat, wobei ich auch von dem Elend und den Leiden des Volkes ein detailliertes Bild entwerfen will, was es alles vom Kriege, was es vom Parteikampf und vom Hunger zu erdulden gehabt, ehe es unterlag. 28 Ich kann auch das Missgeschick der Ueberläufer nicht unberührt lassen, so wenig wie die Martern der Gefangenen, worauf ich die Einäscherung des Tempelgebäudes, die gegen den Willen des Cäsar erfolgte, und die Rettung eines Theiles der heiligen Schätze aus dem Flammenmeer, die vollständige Eroberung der Stadt und die vor derselben eingetretenen Zeichen und Erscheinungen, die Gefangennahme der Schreckenshäupter, die Unmasse der in die Sclaverei geschleppten Juden und das elende Los schildern werde, dem jeder einzelne zugetheilt wurde; 29 zum Schlusse dann, wie die Römer die letzten Zuckungen des Krieges vollends bewältigten und die Mauern der festen Plätze niederrissen, Titus aber

Empfohlene Zitierweise:
: Juedischer Krieg (Bellum Judaicum) übersetzt von Philipp Kohout. Linz: Quirin Haslingers Verlag, 1901, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/018&oldid=- (Version vom 1.8.2018)